Verlag Österreich

Bußjäger/​Gamper/​Kahl (Hrsg)

100 Jahre Bundes-Verfassungsgesetz

Verfassung und Verfassungswandel im nationalen und internationalen Kontext
Sammlung
  • 201 Seiten, broschiert
  • ISBN 978-3-7046-8581-0 (Print)
  • ISBN 978-3-7046-8624-4 (eBook)
  • Erscheinungsdatum: 22. Oktober 2020

49,00 €

inkl MwSt
zzgl Versandkosten
Auf Lager. Versanddauer 3–6 Werktage.

Bezugsvariante

Ein Jahrhundert österreichische Bundesverfassung im nationalen und internationalen Kontext

Das Jubiläumsjahr der österreichischen Bundesverfassung gibt Anlass, die Entwicklung, aber auch Gegenwart und Zukunft des Bundes-Verfassungsgesetzes (B-VG) im Lichte des europäischen und globalen Konstitutionalismus zu erörtern. Das B-VG als die "Stammurkunde" der österreichischen Bundesverfassung feiert am 1. Oktober 2020 seinen 100. Geburtstag. Damit ist sie eines der ältesten in Kontinuität stehenden Verfassungsdokumente Europas. Es hat vor allem mit der Schöpfung des spezialisierten Verfassungsgerichtshofes eine Institution hervorgebracht, die von einer Mehrheit der Verfassungen weltweit als legal transplant übernommen wurde und eine zentrale Rolle für die Aufrechterhaltung liberaler Demokratien spielt.

Die Beiträge in diesem Band erstrecken sich über Verfassungsfunktionen und -konzepte im nationalen und internationalen Zusammenhang, Verfassungsänderungen und deren Schranken, die Rolle des Verfassungsgerichtshofs und die Auslegung der Verfassung bis hin zu Zusammenspiel und Interdependenzen von Verfassungen im europäischen Mehrebenensystem gerade im Hinblick auf Grundrechte.

Herausgeberin und Herausgeber:

Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Bußjäger
Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre,
Universität Innsbruck; Institut für Föderalismus

Univ.-Prof. Mag. Dr. Anna Gamper
Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre,
Universität Innsbruck

Univ.-Prof. Dr. Arno Kahl
Institut für Öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungslehre,
Universität Innsbruck

Mit Beiträgen von Eva Maria Belser, Peter Bußjäger, Harald Eberhard, Anna Gamper, Michael Holoubek, Arno Kahl, Simon Mazidi und Michael Potacs