Verlag Österreich

wohnrechtliche blätter

Heft 9, September 2021, Band 34

Fuchs, Florian/​Walch, Mathias

Abberufung des als Verwalter tätigen Miteigentümers durch die Minderheit; Stimmrecht des schlichten Miteigentümers

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Betrifft eine Beschlussfassung der Miteigentumsgemeinschaft im Kern die Wahrnehmung mitgliedschaftlicher Interessen im Zusammenhang mit der Gestaltung von Gemeinschaftsangelegenheiten, ist ein Stimmrechtsausschluss einzelner Miteigentümer jedenfalls im Regelfall nicht angebracht, auch wenn die Gefahr eines Interessenkonflikts aufgrund dem Gemeinschaftsinteresse zuwiderlaufender Partikularinteressen der Miteigentümer besteht. Dies gilt insb auch bei der Abstimmung über die Bestellung eines Miteigentümers zum Verwalter und über dessen Abberufung.

Die in der Rsp und Lehre bisher vertretene Auffassung, wonach die Minderheit die Enthebung des Verwalters gegen den Willen der Mehrheit nicht herbeiführen kann, und zwar auch dann nicht, wenn der zu Enthebende ein Miteigentümer ist, lässt sich nicht uneingeschränkt aufrechterhalten. Der verwaltende Miteigentümer kann zwar im Rahmen der Beschlussfassung bei entsprechenden Mehrheitsverhältnissen eine (sofortige) Abberufung mit seiner eigenen Stimme verhindern; den übrigen Miteigentümern ist allerdings ein – als Streitigkeit im Zusammenhang mit der Verwaltung im außerstreitigen Rechtsweg geltend zu machender – Abberufungsantrag aus wichtigem Grund zuzubilligen. Für einen (vorläufigen) Stimmrechtsausschluss besteht angesichts der solcherart eröffneten Rechtsschutzmöglichkeit keine sachliche Rechtfertigung.

Der Abberufungsantrag gegen den verwaltenden Miteigentümer steht nur allen übrigen Miteigentümern gemeinsam zu. Jene, die nicht als Mitkl auftreten wollen, aus der Gesellschaft aber auch nicht ausgeschlossen werden sollen, sind als Mitbekl in das Prozessrechtsverhältnis einzubeziehen und auf Duldung der geltend gemachten Rechtsgestaltung in Anspruch zu nehmen.

  • Fuchs, Florian
  • Walch, Mathias
  • § 838a ABGB
  • § 835 ABGB
  • OGH, 16.09.2020, 6 Ob 169/20a
  • LG Wiener Neustadt, 19 R 17/20s
  • § 836 ABGB
  • Miet- und Wohnrecht
  • WOBL-Slg 2021/108
  • § 24 Abs 3 WEG
  • BG Wiener Neustadt, 26 Nc 68/19k

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

WOBL
Zur Ausschließungsklage in der Miteigentumsgemeinschaft des ABGB
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Lagezuschlag beim Richtwertmietzins: zum Referenzgebiet in Wien
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Kündigung wegen unleidlichen Verhaltens: Rauschgiftvergehen des Mieters
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Kündigung wegen erheblich nachteiligen Gebrauchs
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Eigenbedarfskündigung: selbstverschuldeter Bedarf des Vermieters
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WOBL
Aufhebung einer Benützungsregelung und Bestimmtheit des Unterlassungsbegehrens
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Liftkostenbefreiung für Wohnungseigentümer von im EG gelegenen Objekten
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Dereliktion einer Liegenschaft durch Abwesenheitskurator
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Mietzinsminderung aufgrund eines Schimmelbefalls
Band 34, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €