Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 12, Dezember 2012, Band 134

Kogler, Gabriel

Abgrenzung von verbundenen Kreditverträgen, Zahlungsaufschüben und Teilzahlungsverträgen über wiederkehrende Leistungen nach neuem Verbraucherkreditrecht

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 134
  • Rechtsprechung, 4783 Wörter
  • Seiten 795-800

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Unter Zahlungsaufschub iSd § 25 VKrG wird das vertragliche Hinausschieben der Fälligkeit oder der Durchsetzbarkeit der gegen den Verbraucher gerichteten (Geld-) Forderung zu seinen Gunsten durch Vereinbarung eines vom dispositiven Recht abweichenden Fälligkeitszeitpunkts oder Modifikation sonstiger dispositiver Leistungsmodalitäten, verbunden mit der Begründung einer Vorausleistungspflicht des Unternehmers oder der Abbedingung einer gesetzlichen Vorausleistungspflicht des Verbrauchers verstanden. Auch der Zahlungsaufschub muss „entgeltlich“ sein.

Vom Anwendungsbereich des § 25 VKrG sind Teilzahlungsverträge über wiederkehrende Leistungen ausgenommen, weil ihnen keine Kreditierungsfunktion zukommt. Voraussetzung ist, dass der Verbraucher für die Dauer der Erbringung oder Lieferung Teilzahlungen für diese Dienstleistungen oder Waren leistet. Beträgt die Lehrgangsdauer 18 Monate, der „Zahlungsplan“ hingegen 27 Monate, so kann nicht davon gesprochen werden, dass der Verbraucher für die Dauer der Erbringung der Dienstleistung Teilzahlungen leistet.

Bei fehlender oder mangelhafter Belehrung über das Rücktrittsrecht wird die Rücktrittsfrist des § 12 VKrG nicht in Gang gesetzt und kann daher auch nicht ablaufen. Dies gilt auch, wenn wesentliche Punkte, deren Kenntnis die Entscheidung des Verbrauchers über die Ausübung oder Nichtausübung des Rücktrittsrechts potentiell beeinflussen kann, fehlen.

  • Kogler, Gabriel
  • § 12 VKrG
  • JBL 2012, 795
  • § 13 VKrG
  • Öffentliches Recht
  • LG Innsbruck, 01.03.2012, 4 R 52/12v
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • BG Rattenberg, 28.11.2011, 1 C 477/11s
  • Zivilverfahrensrecht
  • Arbeitsrecht
  • § 9 VKrG
  • § 25 VKrG

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Förderpreis der Juristischen Blätter
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Internationale, europäische und schweizerische Perspektiven des Vertragsrechts
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Wie viel Kosmopolitismus verträgt eine Verfassung?
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Die Abänderung von Unterhaltsentscheidungen
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Thomas Eilmansberger †
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Schutzzweck der Bestimmungen der StPO über die Untersuchung von Leichen
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Anfechtung eines „Gläubigerwechsels“; Beweislast für die Nachteiligkeit
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Maßnahmenvollzug und Gefährlichkeitsprognose
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Voraussetzungen für die Aussetzung des Vollstreckungsverfahrens nach Art 23 EuVTVO
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Enthebung des Verfahrenssachwalters durch konstitutiven Beschluss
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Anspruch auf „Bestätigung bzw Feststellung der Pflegeelterneigenschaft“?
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Versuch und Vollendung der Abgabenhinterziehung; Doppelverwertungsverbot
Band 134, Ausgabe 12, Dezember 2012
eJournal-Artikel

30,00 €