wohnrechtliche blätter

Heft 2, Februar 2017, Band 30

Anforderungen an die gehörige Mahnung als Erfordernis für Kündigung wegen Mietzinsrückstands

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WOBL Band 30
  • Rechtsprechung, 976 Wörter
  • Seiten 43-44

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die zur Verwirklichung des Kündigungsgrundes des § 30 Abs 2 Z 1 MRG erforderliche Mahnung kann formlos erfolgen. Es fällt jedes Verhalten darunter, aus dem sich ergibt, dass der Gläubiger ernstlich die Leistung fordert; auch die Zustellung einer Zins- oder Räumungsklage bewirkt Mahnung, sofern die Mietzinsschuldigkeit darin hinreichend konkretisiert ist. Die Geltendmachung eines Mietzinsrückstands in der Aufkündigung kann die nach § 30 Abs 2 Z 1 MRG für die Verwirklichung des Kündigungsgrundes erforderliche Mahnung nicht ersetzen; der Kündigungsgrund muss im Zeitpunkt der Aufkündigung bereits vorliegen und nicht erst später (hier: Ablauf der zu gewährenden Nachfrist) eintreten. War der Kündigungsgrund zu diesem Zeitpunkt noch nicht oder nicht mehr verwirklicht, ist die Kündigung abzuweisen.

  • § 30 Abs 2 Z 1 MRG
  • WOBL-Slg 2017/15
  • Miet- und Wohnrecht
  • OGH, 19.02.2016, 8 Ob 115/15t
  • LG Salzburg, 22 R 233/15s

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

WOBL
Anspruch auf Herausgabe der Mietzinsreserven an den bestellten Verwalter
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Nachträgliche Konkretisierung des Aufkündigungsbegehrens
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WOBL
Verfahren zur Überprüfung einer Verwaltungsabrechnung
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Mietzinsminderung wegen fehlender Beschattung
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Aufklärungspflichten des Maklers
Band 30, Ausgabe 2, Februar 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €