Verlag Österreich

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 3, Juni 2016, Band 2016

Walther, Oliver

Ausscheiden wegen wettbewerbsbeschränkender Absprache bei Mehrfachbeteiligung

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • RPABand 2016
  • Judikatur, 2670 Wörter
  • Seiten 173-177

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Wird bei einer gemeinsamen Vergabe durch den Bund und die Länder in den Ausschreibungsunterlagen als zuständiges Gericht für Nachprüfungsanträge das BVwG genannt, muss davon ausgegangen werden, dass der Anteil des Bundes am geschätzten Auftragswert gemäß Art 14b Abs 2 Z 1 lit f B-VG mindestens gleich groß ist wie die Summe der Anteile der Länder.

Bei der Beurteilung der Frage, ob Bieter mit anderen Unternehmern für einen Auftraggeber nachteilige, gegen die guten Sitten oder gegen den Grundsatz des Wettbewerbs verstoßende Abreden im Sinne des § 129 Abs 1 Z 8 BVergG getroffen haben, sind im Falle einer Mehrfachbeteiligung zweier Bieter im Vergabeverfahren insbesondere der Inhalt und die Aufbereitung der Angebote, die gemeinsame Angebotsübermittlung durch einen Bieter, eine auffallend ähnliche Preisgestaltung der beiden Angebote, die enge Zusammenarbeit der Bieter in der Vergangenheit und die Tatsache, dass in beiden Angeboten ein und dieselbe Person als Projektleiter bestimmt ist, ausschlaggebend.

Kommen Bieter durch eine Mehrfachbeteiligung in mehreren Losen zum Zug, obwohl nach den Ausschreibungsbedingungen bei jedem Los ein anderer Bieter den Zuschlag erhalten sollte, ist dies ein Indiz für eine Wettbewerbsverzerrung.

Den Bietern muss die Möglichkeit gegeben werden, darzulegen, dass das jeweilige andere Unternehmen tatsächlich keine Kenntnis über den Inhalt des anderen Angebots hatte und die Preisgestaltung tatsächlich nicht beeinflussen konnte.

Für die Rechtmäßigkeit einer Ausscheidensentscheidung reicht die Verwirklichung eines einzigen Ausscheidensgrundes aus.

  • Walther, Oliver
  • § 19 Abs 1 BVergG
  • RPA 2016, 173
  • Art 14b Abs 2 Z 1 lit f B-VG
  • Zuständigkeit der Nachprüfungsbehörde
  • § 129 Abs 1 Z 8 BVergG
  • Vergaberecht
  • BVwG, 02.03.2016, W114 2120454-1/21E, „Digitale Luftbilder und digitale Orthophotos“
  • unzulässige Mehrfachbeteiligung

Weitere Artikel aus diesem Heft

RPA
Kurznachrichten
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

RPA
Zu den Wesensmerkmalen einer Rahmenvereinbarung
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Befugnisnachweis durch Ministerialauskunft?
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Erstangebot nicht auszuscheiden
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Stillhaltefrist ist nicht gleich Anfechtungsfrist
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Direktvergabe an Freiwilligenorganisationen zulässig?
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Der Standort des Dienstleisters als diskriminierende technische Spezifikation
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Eingeschränkte Transparenz von Zuschlagskriterien
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Keine nachträgliche Berufung auf die Mittel Dritter
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Einbringung eines Antrags auf Wiedereinsetzung im Zivilverfahren
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zulässigkeit des Nachreichens eines Summenblatts
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine amtswegige Überweisung an das zuständige Gericht im Zivilverfahren
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Möglichkeit und Verpflichtung zum Widerruf
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Erhöhte Genauigkeit beim Ausfüllen von Bieterlücken
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €