Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 1, Februar 2020, Band 19

Bildung einer vom „echten“ Namen abweichenden Namensfirma

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Bei der Bildung einer Namensfirma sind Abweichungen von der urkundlichen Schreibweise zulässig,

wenn damit ein erkennbarer Zweck verfolgt wird und

keine relevante Irreführung

vorliegt.

Ein solcher Zweck kann insbesondere

die Erleichterung der internationalen Schreibweise oder

die Förderung eines einheitlichen internationalen Firmenauftrittes sein.

In Frage kommen die Verwendung von

Künstlernamen

Abkürzungen

Eindeutschungen

fremdsprachigen Namen

geringfügigen Änderungen

Namen eines Nichtgesellschafters (wenn dieser Name für die beteiligten Verkehrskreise keine Relevanz hat und es sich auch nicht um den Namen einer überregional bekannten Persönlichkeit handelt)

  • OLG Wien, 13.11.2019, 6 R 345/19b
  • Namensfirma
  • Irreführung
  • Gesellschaftsrecht
  • § 18 Abs 2 UGB
  • GES 2020, 26

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Richterliche Rechtsfortbildung im Gesellschaftsrecht
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Prüfpflicht des Firmenbuchgerichts bei Neufassung des Gesellschaftsvertrages
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Bildung einer vom „echten“ Namen abweichenden Namensfirma
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Neufassung des Gesellschaftsvertrages einer GmbH
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
UmgrStG: Rechtsprechungsübersicht 2019
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Gebührenpflicht beim Übergang von Mietverträgen im Rahmen des § 38 UGB
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Vergleichsgebühr bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung
Band 19, Ausgabe 1, Februar 2020
eJournal-Artikel

9,80 €