Zeitschrift für Steuerstrafrecht und Steuerverfahren

Heft 3, November 2022, Band 4

Obermann, Rainer

Deliktsvollendung und Strafbarkeitsverjährungsbeginn bei Hinterziehung von Veranlagungsabgaben durch Unterlassen? – Plädoyer für eine Neufassung des § 33 Abs 3 lit a zweiter Fall FinStrG

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

§ 33 Abs 3 lit a zweiter Fall FinStrG birgt nicht nur eine Fülle rechtsdogmatischer Auslegungsfragen in sich, sondern ist infolge seiner Anknüpfung an das abgabenrechtliche Verwaltungsgeschehen auch Wurzel zahlreicher praktischer Rechtsanwendungsschwierigkeiten sowie Meinungsdivergenzen. Gegenständlicher Beitrag zeigt Probleme der Bestimmung des Deliktsvollendungszeitpunktes bei der Hinterziehung von Einkommen-, Körperschaft- sowie vor allem Umsatzsteuer durch Unterlassen auf, deren Ursache im dynamischen (Blankett-)Verweis der finanzstrafrechtlichen Norm auf jeweils abgabengesetzlich geregelte Umstände liegt. Es zeigt sich dabei, dass die Bestimmung bei der Umsatzsteuer auch an tatbegriffliche Grenzen stößt. Ferner wird dargelegt, dass die aktuelle Regelung zur Tatvollendung in einem unerträglichen Spannungsverhältnis zur Vorschrift über den Beginn der Strafbarkeitsverjährung steht. Rechtspolitisch soll die vorliegende Analyse der bereits seit langem geäußerten Forderung nach einer legistischen Neufassung von § 33 Abs 3 lit a zweiter Fall FinStrG Nachdruck verleihen.

  • Obermann, Rainer
  • § 24 Abs 3 Z 1 KStG
  • allgemeine Fristerstreckung
  • Quotenerlass
  • § 10 GrEStG, FinanzOnline-Verordnung 2006, BGBl II 2006/97
  • Erfolgsdelikte
  • Abgabenverkürzung
  • § 31 Abs 2 FinStrG
  • Verkürzungsdelikte
  • § 134 Abs 1 zweiter Satz BAO
  • Übermittlung auf elektronischem Weg
  • § 133 Abs 1 BAO
  • ZSS 2022, 148
  • § 20 UStG
  • FinanzOnline
  • berufsmäßige Parteienvertreter
  • Körperschaftsteuer
  • § 33 Abs 3 lit a FinStrG
  • Anzeigepflicht
  • gesetzliche Frist
  • amtliche Vordrucke
  • Fristverlängerungsantrag
  • § 134 Abs 2 BAO
  • § 134 Abs 1 erster Satz BAO
  • Erfolgseintritt
  • § 42 Abs 1 EStG
  • Entstehen der Steuerschuld
  • Abgabenfestsetzung
  • Unkenntnis der Abgabenbehörde
  • Einreichung
  • erlassmäßige Zufristung
  • § 21 Abs 4 UStG
  • Offenlegungspflicht
  • § 4 Abs 2 Z 2 lit a BAO
  • § 31 Abs 1 FinStrG
  • Fristverlängerung
  • Verjährungsbeginn
  • Verjährung
  • COVID-19
  • Abgabenerklärung
  • § 134 Abs 1 letzter Satz BAO
  • Entstehung Abgabenanspruch
  • Verjährungsfrist
  • Erklärungsfrist
  • Strafbarkeitsverjährung
  • echte Unterlassungsdelikte
  • § 133 Abs 2 BAO
  • Einkommensteuer
  • Umsatzsteuer
  • Abgabenbescheid
  • Bewirken
  • Deliktsvollendung
  • finanzstrafrechtlicher Tatbegriff
  • Grunderwerbsteuer
  • § 21 Abs 1 FinStrG
  • § 19 UStG
  • § 110 BAO
  • § 33 Abs 1 FinStrG
  • Unterlassen
  • Quotenregelung
  • § 108 BAO
  • behördliche Frist
  • Versuch
  • Veranlagungsabgaben
  • Abgabenhinterziehung

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZSS
Kurz Informiert
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

ZSS
Abgabenänderungsgesetz 2022: Wesentliche Änderungen in der BAO
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

ZSS
BFG: Arbeitszeitaufzeichnungen für begünstigte Überstundenzuschläge
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

ZSS
BFG: Die teilweise Verweigerung der Akteneinsicht ist zu begründen
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

ZSS
VwGH: Zurechnung durch Parteienvertreter eingebrachter Rechtsmittel
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

ZSS
Das Whistleblower-Gesetz aus dem Blickwinkel des Finanzstrafrechts
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

ZSS
Tatbegriff und Fortlaufhemmung der Verjährung im Finanzstrafrecht
Band 4, Ausgabe 3, November 2022
eJournal-Artikel

9,80 €