Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 6, August 2018, Band 17

Steiner, Manuel

Der Aufsichtsrat bei der GmbH und die Anfechtung von Beschlüssen der Generalversammlung

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 17
  • Aufsatz, 4926 Wörter
  • Seiten 274-281

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Nach allgemeiner Auffassung kann der Einpersonengesellschafter der Geschäftsleitung jederzeit Weisungen erteilen. Vor allem im Konzern entspricht dies gängiger Praxis. Nach dem GmbHG sind der Aufsichtsrat und bei individueller Betroffenheit auch Mitglieder des Aufsichtsrats anfechtungsbefugt. Es erhebt sich daher die Frage, ob der Einpersonengesellschafter nach der Erteilung einer Weisung eine Beschlussausfertigung herstellen muss und diese dem Aufsichtsrat zuzuleiten hat. In der Praxis ist dies häufig nicht der Fall. Dieses Problem tritt auch bei der mehrgliedrigen GmbH auf. Gleichfalls findet eine Information des Aufsichtsrats regelmäßig nicht statt. Die Vereinbarkeit dieser Vorgehensweise mit der lex lata bildet den Gegenstand des vorliegenden Beitrages.

  • Steiner, Manuel
  • Beschlussanfechtung
  • Protokollbuch
  • § 41 GmbHG
  • Niederschrift
  • Gesellschaftsrecht
  • § 40 GmbHG
  • § 30j GmbHG
  • Aufsichtsratsmitglied
  • Anfechtung
  • Fristenlauf
  • Weisung
  • Frist
  • Aufsichtsrat
  • Generalversammlung
  • GES 2018, 274

Weitere Artikel aus diesem Heft

9,80 €

GES
Gesamtvertreterermächtigung bei der GmbH
Band 17, Ausgabe 6, August 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Anfechtung im Insolvenzverfahren: Arbeitnehmer mit Minderheitsbeteiligung
Band 17, Ausgabe 6, August 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Keine Grundbuchsfähigkeit der Zweigniederlassung
Band 17, Ausgabe 6, August 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Beendigung des Anstellungsverhältnisses des GmbH-Geschäftsführers (BGH)
Band 17, Ausgabe 6, August 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €