Verlag Österreich

zeitschrift für hochschulrecht, hochschulmanagement und hochschulpolitik

Heft 2, April 2022, Band 21

Campbell, David F. J./​Pausits, Attila/​Reisky, Florian

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Lehre an Österreichs Hochschulen. Erste empirische Evidenzen und deren systematische ReflexionThe Effects of COVID-19 on Teaching at Austrian Universities. First Empirical Evidences and The...

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Folgende Forschungsfrage steuerte die Analyse hier: Was waren die Auswirkungen von COVID-19 auf die Lehre an Österreichs Hochschulen? Der Versuch war, darauf evidenzbasierte Antworten zu finden. Als empirisches Fazit lässt sich zur Diskussion stellen, dass COVID-19 als ein Beschleuniger von Digitalisierungsprozessen in der Lehre an Österreichs Hochschulen wirkte. Digitalisierung umfasst IT, verlangt aber auch pädagogische Entwicklungen. Digitalisierung von Lehre eröffnet nachhaltige Innovationsmöglichkeiten für die Organisation von Lehre an Hochschulen, wenn es etwa um Kombinationen von Lehre in Präsenz-Formaten und Online-Formaten geht, einerseits „hybrid“ (synchrone Settings), andererseits im Sinne von „blended learning“ (asynchrone Settings).

  • Campbell, David F. J.
  • Reisky, Florian
  • Pausits, Attila
  • Hochschulen österreichische
  • Öffentliches Recht
  • IT
  • COVID-19-Pandemie
  • Digitalisierung
  • Hochschulsystem
  • APIKS Austria-Survey
  • COVID-19
  • Lehre
  • Distance Learning
  • ZFHR 2022, 55

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZFHR
Haben sich Leistungsvereinbarungen als Steuerungsinstrument bewährt?
Band 21, Ausgabe 2, April 2022
eJournal-Artikel

9,80 €