wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 6, Juni 2016, Band 30

Czernich, Dietmar

Die Bestimmung des anwendbaren Rechts im Schiedsverfahren

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • WBLBand 30
  • Aufsatz, 5297 Wörter
  • Seiten 301-308

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Bei grenzüberschreitenden Verträgen versuchen österreichische Unternehmen in der Regel einen Gerichtstand im Inland zu vereinbaren. Wenn die Vollstreckung eines österreichischen Urteils im Staat des Vertragspartners jedoch nicht gesichert ist, bleibt nur die Möglichkeit, die Zuständigkeit der Gerichte im Staat des Vertragspartners zu vereinbaren. Wenn der dortigen Justiz jedoch nicht das erforderliche Vertrauen in Bezug auf die Entscheidungsrichtigkeit entgegengebracht werden kann, müssen die Parteien auf ein Schiedsverfahren ausweichen: Ein im Ausland nicht vollstreckungsfähiges österreichisches Urteil bleibt nur Papier und die Unterwerfung unter die Jurisdiktion von Gerichten eines Staates mit niedriger Justizqualität ist kaum zumutbar. In diesen Situationen ist eine Schiedsvereinbarung auch dann alternativenlos, wenn es sonst keinen spezifischen Grund gäbe, auf die Schiedsgerichtsbarkeit auszuweichen. Deshalb ist die relative Häufigkeit von grenzüberschreitenden Schiedsverfahren sehr hoch.

Bei jedem grenzüberschreitenden Verfahren muss das auf die Sache anzuwendende Recht (lex causae) durch das Schiedsgericht ermittelt werden. Trotz der hohen relativen Häufigkeit von internationalen Schiedsverfahren besteht kein allgemeiner Konsens darüber, wie – insbesondere anhand welcher Normen – das auf den Anspruch im Schiedsverfahren anzuwendende Recht zu ermitteln ist. Die nachfolgende Untersuchung geht dieser Fragestellung – auch im Rechtsvergleich zu Deutschland und der Schweiz – nach.

  • Czernich, Dietmar
  • International zwingende Bestimmungen
  • § 1051 dZPO
  • Schiedsverfahren
  • WBL 2016, 301
  • Gerichtsstand
  • Rom-I VO
  • Eingriffsnormen
  • objektive Anknüpfung
  • Schiedsvereinbarung
  • Art 187 sIPRG
  • ordre public
  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • depecage
  • UNIDRIOT Principles
  • § 617 ZPO
  • lex causae
  • Vertragsstatut
  • § 603 ZPO
  • Rechtswahl
  • Lex mercatoria

Weitere Artikel aus diesem Heft

WBL
Die Bestimmung des anwendbaren Rechts im Schiedsverfahren
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Sozialpolitik: Zum Verbot der Diskriminierung wegen des Alters
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
a) Art 7/1/b und 7/3 der VO (EU) 207/2009 über die Gemeinschaftsmarke:
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
b) Art 7/b+c und 75/1 der VO (EU) 207/2009 über die Gemeinschaftsmarke:
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Kein Verzicht auf unabdingbare Ansprüche
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Entgeltbegriff im Mindestlohntarif für private Bildungseinrichtungen
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Unbegründeter Austritt – Rückzahlung der Jahresremuneration
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Errichtung von Substiftungen
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Vorlagefrage des OGH als KOG zur Auslegung der FusionskontrollVO
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zur Verfassungskonformität der Registrierkassenpflicht
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Wiederverleihung eines Wasserbenutzungsrechtes
Band 30, Ausgabe 6, Juni 2016
eJournal-Artikel

30,00 €