Verlag Österreich

juridikum

Heft 1, März 2017, Band 2017

Fritsche, Andrea/​Rienzner, Martina

Dieses Land gehört nicht zu mir...

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JURIDIKUMBand 2017
  • recht & gesellschaft, 4431 Wörter
  • Seiten 37-48

10,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Sprachanalysen werden in Asylverfahren herangezogen, um Zweifel an den Herkunftsangaben von Asylwerber_innen zu bestätigen oder zu beseitigen. Angenommen wird dabei einerseits, dass die Sprechweise einer Person Auskunft über die Herkunft gibt und, andererseits, dass es etablierte sprachwissenschaftliche Methoden gibt, die derartige Aussagen absichern. Sprachwissenschaftliche Arbeiten zeigen jedoch, dass sowohl theoretische als auch methodische Grundlagen von Sprachanalysen umstritten sind. Relativ ungeachtet der (akademischen) Diskussion beauftragen österreichische Behörden v.a. international tätige Firmen (Sprakab und Verified) und einen österreichischen, freiberuflich tätigen Gutachter mit der Durchführung von Sprachanalysen, die einen entscheidenden Beitrag leisten, nationale, regionale oder ethnische Zugehörigkeiten von Asylsuchenden festzuschreiben. Das dadurch zur Verfügung gestellte Sonderwissen – das sich unterschiedlich stark wissenschaftlicher Erkenntnis, Gestalt und Rhetorik bedient – stellt dem Recht zwar Argumentations- und Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung, Inhalt und Qualität sind jedoch häufig nur schwer zugänglich. Sowohl für die Behörden als auch die Asylsuchenden ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Ergebnissen nur mit hohem Ressourcenaufwand möglich. Die Folge ist eine Einschränkung der Handlungsmöglichkeiten von Asylsuchenden, Exklusion im Verfahren und eine weiter Ökonomisierung der Flüchtlingseigenschaft.

  • Fritsche, Andrea
  • Rienzner, Martina
  • österreichisches Asylverfahren
  • Sprachanalysen
  • JURIDIKUM 2017, 37
  • Asyl
  • Rechtsphilosophie und Politik

Weitere Artikel aus diesem Heft

JURIDIKUM
Furchtbar fesselnde freiheitsberaubende Vorhaben
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Abtreibung immer wieder & immer noch Thema
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Rechtsschutz bei faktischer Nichtgewährung von Grundversorgung
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Die Bedeutung internationaler Prozess­beobachtung
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Aufstieg und Fall des § 209
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Die ethische Bank: was ist das?
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Dieses Land gehört nicht zu mir...
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Der Lebensbezug als Basis des (neoliberalen) Wirtschaftsrechts
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Die Richtlinie zur Europäischen Ermittlungsanordnung
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Von der künstlerischen Reflexion gerichtlicher Prozesse
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Mindestsicherung neu. Erste Gedankenskizzen
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Vorwort
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Hyperkultur
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Auditive Kriminologie
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
„Das notwendige Böse“
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
Unschöne Bilder
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

JURIDIKUM
„I want the truth“
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €

10,00 €

JURIDIKUM
,Remix‘ der Geschlechter
Band 2017, Ausgabe 1, März 2017
eJournal-Artikel

10,00 €