Verlag Österreich

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 6, Dezember 2017, Band 2017

Reisner, Hubert

Eine rote Karte für einen alternativen Nachweis?

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • RPABand 2017
  • Judikatur, 2936 Wörter
  • Seiten 376-380

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Art 47 Abs 1 lit a und Abs 4 RL 2004/18/EG steht dem nicht entgegen, dass ein öffentlicher Auftraggeber einen Bieter von einem öffentlichen Auftrag mit der Begründung ausschließt, dass dieser nicht die in der Vergabebekanntmachung festgelegte Bedingung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit in Bezug auf die Vorlage einer von einer Bank ausgestellten Bescheinigung erfüllt, wonach diese sich verpflichtet, ein Darlehen in Höhe des in der Vergabebekanntmachung festgelegten Betrags zu gewähren und dem Bieter die Verfügbarkeit dieses Betrags für die gesamte Dauer der Ausführung des Auftrags zu garantieren.

Art 47 Abs 5 RL 2004/18/EG ist dahin auszulegen, dass in dem Fall, dass in einer Bekanntmachung die Vorlage einer von einer Bank ausgestellten Bescheinigung verlangt wird, wonach diese sich verpflichtet, ein Darlehen in Höhe des in dieser Bekanntmachung festgelegten Betrags zu gewähren und dem Bieter die Verfügbarkeit dieses Betrags während der gesamten Dauer der Ausführung des Auftrags zu garantieren, der Umstand, dass die vom Bieter angefragten Banken sich nicht imstande sehen, diesem Bieter eine derart formulierte Bescheinigung zu erteilen, einen „berechtigten Grund“ im Sinne dieses Artikels darstellen kann, weshalb der Bieter den Nachweis seiner wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit gegebenenfalls durch Vorlage jedes anderen vom öffentlichen Auftraggeber für geeignet erachteten Belegs erbringen kann, sofern es diesem Bieter objektiv unmöglich war, die vom öffentlichen Auftraggeber geforderten Nachweise beizubringen, was zu prüfen Sache des vorlegenden Gerichts ist.

  • Reisner, Hubert
  • Gleichwertigkeit
  • Art 47 Abs 5 RL 2004/18/EG
  • Art 37 Abs 4 RL 2004/18/EG
  • wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
  • Art 47 Abs 1 lit a RL 2004/18/EG
  • RPA 2017, 376
  • Nachweis der Leistungsfähigkeit
  • Vergaberecht
  • EuGH, 13.07.2017, C-76/16, „Ingsteel und Metrostav“
  • alternativer Nachweis
  • finanzielle Leistungsfähigkeit
  • objektive Unmöglichkeit

Weitere Artikel aus diesem Heft

RPA
Kurznachrichten
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Die Bedeutung der ILO-Abkommen im österreichischen Vergaberecht
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Dynamisch versteinert?
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zum Unterschied zwischen erforderlichen und nicht erforderlichen Subunternehmern
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Was ist die Begründung eines Erkenntnisses wert?
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Der „Wiener Weihnachtstraum“
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Quasi-Wiedereinsetzung bei auffallender Sorglosigkeit des Rechtsanwalts
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zum zwingenden Ausscheiden von ausschreibungswidrigen Angeboten
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Abfallrecht und ausländische Bieter
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Die Zuweisung von Flächen ist kein Auftrag
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Eine rote Karte für einen alternativen Nachweis?
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Verpflichtung zur Ausschreibung
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Kein grenzüberschreitendes Interesse
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Nur bekanntgegebene Ausschlussgründe zählen
Band 2017, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €