Stiller

Eine Völkerrechtsgeschichte der Staatenlosigkeit

Dargestellt anhand ausgewählter Beispiele aus Europa, Russland und den USA

Monografie

Gross Druck
282 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-7046-6223-1
Erscheinungsdatum: 30.5.2011
 

Auf Lager. Lieferung in 3-6 Werktagen.

€ 69,95


 
 
 
#DetailLinkNotepad# Bookmark and Share
 
 
 

"Wer keinem Staate als Bürger angehört, ist völkerrechtlich vogelfrei." (Hans Kelsen, 1932). Auch heute treffen die Folgen der Staatenlosigkeit noch immer weltweit rund zwölf Millionen Menschen. Das vorliegende Buch, das "zur Schließung einer Lücke in der rechtsgeschichtlichen Forschung" (Professor Reiter, Universität Wien) beiträgt, behandelt die Völkerrechtsgeschichte dieser Menschen und des Phänomens der Staatenlosigkeit. Erarbeitet werden die völkerrechtsgeschichtliche Entwicklung der Staatenlosigkeit, deren Ursachen und die unternommenen Maßnahmen zur Beseitigung dieses Phänomens. Auch das geltende Recht wird mit der Bearbeitung der beiden UN-Staatenlosenübereinkommen von 1954 und 1961 schwerpunktmäßig behandelt. Dem Gender-Aspekt insbesondere zum 100-jährigen Bestehen des Weltfrauentages Rechnung tragend, werden auch die staatsangehörigkeitsrechtliche Entwicklung der Frau und die Probleme der unselbstständigen Staatsangehörigkeit - von der Frauen oftmals betroffen waren - dargestellt.

Dieser Artikel ist auch folgenden Kategorien zugeordnet:

Dr. Martin Stiller, Wiener des Jahrgangs 1984, absolvierte das Diplom- und Doktorratsstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien. Mehrere fachspezifische Auslandsaufenthalte während seines Studiums förderten sein Interesse am Völkerrecht und der Völkerrechtsgeschichte. Dr. Stiller arbeitet in Wien.

Kundenbewertungen für "Eine Völkerrechtsgeschichte der Staatenlosigkeit"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 

Ähnliche Artikel

Mayr-Singer/Müller/Villotti (Hrsg)
Kombipaket Essentials Völkerrecht und...
Obwexer/Happacher/Baroncelli/Palermo (Hrsg)
EU-Mitgliedschaft und Südtirols Autonomie