Verlag Österreich

Zeitschrift der Verwaltungsgerichtsbarkeit

Heft 6, Dezember 2017, Band 4

Paulhart, Vera

Gebührenrechtliche Folgen der Klagsausdehnung um ein Eventualbegehren für das Hauptverfahren und das Rekursverfahren über die mit der Klage eingebrachte einstweilige Verfügung

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • ZVGBand 4
  • Judikatur - Materienrecht, 4068 Wörter
  • Seiten 551-556

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Nach der Rsp ist im Fall einer Streitwertänderung in Folge einer Klagserweiterung die Pauschalgebühr gem § 18 Abs 2 Z 2 GGG (gänzlich) neu zu berechnen. Die bereits entrichtete Pauschalgebühr wird lediglich eingerechnet. Daher kann bei der Neuberechnung die Ermittlung der maßgeblichen Berechnungsgrundlage auch aufgrund einer anderen Rechtsgrundlage erfolgen, als jener, die vor der Streitwertänderung zur Anwendung kam.

Verfahrensgegenständlich wurde die Bemessungsgrundlage für die Pauschalgebühr zunächst nach § 15 Abs 1 GGG ermittelt, weil mit der Klage die Übereignung einer Liegenschaft begehrt wurde. Nach Erweiterung des Klagebegehrens um ein Eventualbegehren, das auf Abschluss eines Kaufvertrages über dieselbe Liegenschaft gerichtet war, erfolgte die Ermittlung der Bemessungsgrundlage gem § 14 GGG, wobei der Wert der Gegenleistung als Streitwert herangezogen wurde.

Für den mit Klagseinbringung gestellten Antrag auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung zur Sicherung des Begehrens waren in erster Instanz keine Gerichtsgebühren zu entrichten. Für den Rekurs gegen die Abweisung eines Antrags auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung richtet sich die Bemessungsgrundlage für die Pauschalgebühren gem § 15 Abs 4 GGG nach dem Wert des zu sichernden Anspruchs. Da der Rekurs bereits vor der später im Verfahren in der Hauptsache erfolgten Erweiterung des Klagebegehrens erhoben und auch das Rekursverfahren vorher abgeschlossen wurde, hatte die Erweiterung des Klagebegehrens im Verfahren in der Hauptsache auf die Bemessungsgrundlage für die Pauschalgebühren im Rekursverfahren über die einstweilige Verfügung keine Auswirkungen.

  • Paulhart, Vera
  • § 14 GGG
  • § 15 Abs 4 GGG
  • ZVG-Slg 2017/100
  • § 18 Abs 2 Z 2 GGG
  • § 15 Abs 1 GGG
  • BVwG, 03.07.2017, L521 2143738-1
  • Verwaltungsverfahrensrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZVG
News-Radar
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Rechtsprechung des VwGH zum VwGVG und VwGG in der ersten Jahreshälfte 2017
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Die neue Rolle des Verwaltungsgerichtshofes in seiner Rechtsprechung
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Der Zugang von Wirtschaftsakademikern zur Finanzgerichtsbarkeit
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Zur systematischen Gliederung des Entscheidungsteils
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Zurückweisung einer Beschwerde als verspätet
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Zustellung an Präsenzdiener auch an ihrer Wohnadresse zulässig
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Kein weiterer Fristsetzungsantrag nach Fristsetzungserkenntnis
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Kein Mängelbehebungsauftrag bei fehlender Zulässigkeitsbegründung
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

ZVG
Erteilung der Nachsicht für eine Gewerbeausübung
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
BVG Unterbringung: Standortgemeinde nicht beschwerdeberechtigt
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZVG
Vereinsauflösung - keine Zuständigkeit des VwGH
Band 4, Ausgabe 6, Dezember 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €