Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, Juni 2018, Band 17

Genehmigungspflicht der Unternehmensveräußerung durch eine GmbH - Außenwirkung, einstweiliger Rechtsschutz

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 17
  • Judikatur, 4009 Wörter
  • Seiten 180-186

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Übertragung des wesentlichen Teils der Vermögensaktiva einer GmbH auf ihren Hauptgesellschafter oder auf einen Dritten bedarf einer Zustimmung der Generalversammlung.

Ob für diese Zustimmung Einstimmigkeit erforderlich ist oder eine Dreiviertelmehrheit ausreicht, bleibt offen.

Wird diese Zustimmung nicht eingeholt, ist der Veräußerungsvertrag unwirksam.

Ist von der ohne Dreiviertelmehrheit genehmigten Veräußerung das gesamte Unternehmen betroffen, ist damit im Fall einer Beschlussanfechtungsklage der unwiederbringliche Schaden für die Erlassung einer einstweiligen Verfügung bescheinigt.

  • einstweilige Verfügung
  • Beschlussanfechtung
  • § 42 Abs 4 GmbHG
  • Unternehmensveräußerung
  • Minderheitenklage
  • Genehmigungspflicht
  • Gesellschaftsrecht
  • OGH, 26.09.2017, 6 Ob 38/18h
  • § 48 GmbHG
  • § 39 Abs 4 GmbHG
  • GES 2018, 180
  • Stimmverbot
  • § 237 AktG (analog)

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Schadensberechnung bei der Insolvenzverschleppung: IO vs GmbHG
Band 17, Ausgabe 4, Juni 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Liquidation einer offenen Gesellschaft
Band 17, Ausgabe 4, Juni 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Gesellschafterausschluss aus einer Stiftergesellschaft mbH
Band 17, Ausgabe 4, Juni 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
VwGH zur Abzugsfähigkeit von Kartellgeldbußen und Verteidigungskosten
Band 17, Ausgabe 4, Juni 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
§ 109b EStG: Zum In- und Auslandsbezug mitteilungspflichtiger Zahlungen
Band 17, Ausgabe 4, Juni 2018
eJournal-Artikel

9,80 €