Polster

Gewebesicherheitsrecht

Sicherheit bei der medizinischen Verwendung menschlicher Gewebe und Zellen

Monografie

Gross Druck
Bandnummer: 8
361 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-7046-6220-0
Erscheinungsdatum: 13.5.2011
 

Auf Lager. Lieferung in 3-6 Werktagen.

€ 69,95


 
 
 
#DetailLinkNotepad# Bookmark and Share
 
 
 

Die therapeutische Verwendung menschlicher Gewebe und Zellen hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Weit über die klassische Transplantation hinaus, machen moderne Behandlungsmethoden mit Zell- und Gewebeprodukten es möglich, bislang unheilbare Krankheiten zu heilen. Allerdings ist damit stets das Risiko der Übertragung von Infektionen und Krankheiten verbunden. Auch darf die bestehende Gefahr der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers nicht geleugnet werden. Dem dadurch entstandenen Regelungsbedarf kam der Gesetzgeber 2008 durch den Erlass des Gewebesicherheitsgesetzes (GSG) nach. Dieses normiert Qualitäts- und Sicherheitsstandards für die Gewinnung und Verwendung  von Humansubstanzen zu medizinischen Zwecken. Hierfür setzt das GSG hohe Ansprüche an den Betrieb von Entnahmeeinrichtungen und Gewebebanken, normiert eine staatliche Kontrolle der operierenden Institutionen und definiert  Grundsätze für das Spenden von Geweben und Zellen und den Spenderschutz. Der vorliegende Band bietet - erstmals in monographischer Form - einen umfassenden Einblick in das neue Gewebesicherheitsrecht und berücksichtigt die Novelle 2009.

Dieser Artikel ist auch folgenden Kategorien zugeordnet:

Dr. Katharina Polster ist Notariatskandidatin und studierte an der Universität Wien Rechtwissenschaften und ist spezialisiert in Medizinrecht, Familien- und Erbrecht sowie Liegenschaftsrecht.

Kundenbewertungen für "Gewebesicherheitsrecht"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 
 
 
 

Ähnliche Artikel

Tanczos/Tanczos
Arzthaftung
Schwamberger/Biechl/Habel
GuKG
Körtner/Kopetzki/Müller (Hrsg)
Hirntod und Organtransplantation