Verlag Österreich

Neu
Lurger/​Melcher

Handbuch Internationales Privatrecht

mit Hinweisen auf das Internationale Zivilverfahrensrecht
Handbuch
  • 2. Auflage
  • 548 Seiten, gebunden
  • ISBN 978-3-7046-8744-9 (Print)
  • ISBN 978-3-7046-8814-9 (eBook)
  • Erscheinungsdatum: 6. Juli 2021

119,00 €

inkl MwSt
zzgl Versandkosten
Auf Lager. Versanddauer 3–6 Werktage.

Bezugsvariante

Internationales Privatrecht - kompakt, verständlich und praxisbezogen

Der EU-Binnenmarkt, der über 27 verschiedene Privatrechtsordnungen umfasst, das globale Internet sowie die weltweit vernetzte Wirtschaft und Gesellschaft rücken das Internationale Privatrecht (IPR) und das Internationale Zivilverfahrensrecht (IZVR) stärker in den Vordergrund privatrechtlicher Rechtsverfolgung als jemals zuvor: Privatrechtsfragen sind von Anwält/innen, Notar/innen und Richter/innen immer häufiger erst nach Konsultation der einschlägigen Rechtsquellen des IPR und IZVR zu beantworten.

Zugleich ist der Informationsbedarf im IPR für die Praxis heute besonders hoch: Denn das österreichische IPR wurde in den letzten Jahren von zahlreichen neuen EU-Verordnungen und einigen internationalen Abkommen radikal umgestaltet. Betroffen sind nicht nur das Vertragsrecht (VO Rom I/2009) und das Deliktsrecht (Rom II/2009), sondern nunmehr auch das Kindschaftsrecht (KSÜ/2011), das Unterhaltsrecht (UnterhaltVO, HUP/2011), das Scheidungsrecht (VO Rom III/2012), der Erwachsenenschutz (HESÜ/2014), das Erbrecht (ErbVO/2015) und das Ehe- und Partnerschafts-Güterrecht (EheGüVO/PaGüVO/2019). Zusätzlich haben jährlich zahlreiche Entscheidungen von EuGH und OGH die kollisionsrechtliche Rechtslage weiter präzisiert und gestaltet.

Fundiert, kompakt, verständlich und praxisbezogen stellt dieses Handbuch den aktuellen Stand des IPR dar und berücksichtigt dabei auch alle bereits bekannten Änderungen bis 2021. Eine Fülle von Beispielfällen und zahlreiche Literatur- und Judikaturzitate belegen und klären die oft komplizierte Rechtsanwendung. Zusätzlich werden die zentralen Regelungen der Internationalen Gerichtszuständigkeit sowie einzelne Vorschriften der Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen mit einbezogen.

Univ.-Prof. Mag. Dr. Brigitta Lurger, LL.M. (Harvard) erhielt den Joseph H. Beale Prize für Conflicts of Laws der Harvard Law School (1994) sowie das Diploma of International Law der Hague Academy of International Law der UNO (1995), wo sie auch lehrte (2014). Sie ist attorney-at-law im Bundesstaat New York. Am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht der Universität Graz lehrt und forscht sie in folgenden Schwerpunktbereichen: Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung, Europäisches Privatrecht, Vertragsrecht, Sachenrecht, Verbraucherschutz und Behavioral Law and Economics.

Ass.-Prof. MMag. Dr. Martina Melcher, M.Jur (Oxon) ist seit Oktober 2015 Habilitandin am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht der Universität Graz. Sie lehrt und forscht in den Bereichen Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht, Europäisches Privatrecht, Privatrechtsvergleichung und österreichisches Schuld- und Sachenrecht.