Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 3, März 2013, Band 135

Internationale Zuständigkeit bei in Österreich und Dänemark geführtem Obsorgestreit

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 135
  • Rechtsprechung, 259 Wörter
  • Seiten 190-190

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Der Zuständigkeitsbestimmung des Art 8 Abs 1 Brüssel IIa-VO kommt gemäß Art 61 lit a Brüssel IIa-VO Vorrang vor dem Zuständigkeitssystem des KSÜ (Haager Kinderschutzübereinkommen, BGBl III 49/2011) zu. Sie statuiert den Grundsatz der Fortdauer der internationalen Zuständigkeit, wenn sie im Zeitpunkt der Antragstellung gegeben war. Der maßgebliche Zeitpunkt bestimmt sich nach Art 16 Brüssel IIa-VO. Hat das Kind während des Verfahrens seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Dänemark begründet, ist das KSÜ anwendbar, weil nach Art 61 lit a Brüssel IIa-VO der Anwendungsvorrang entfallen wäre; denn Dänemark ist Vertragsstaat des KSÜ, aber nicht Mitgliedstaat iS der Brüssel IIa-VO.

Ein gewöhnlicher Aufenthalt am Verbringungsort kann auch bei rechtswidriger Verbringung des Kindes entstehen und begründet dort dann auch die internationale Zuständigkeit nach Art 8 Abs 1 Brüssel IIa-VO. Da Dänemark kein Mitgliedstaat iS der Brüssel IIa-VO ist, kann weder ein Sorgerechtsantrag in Dänemark über Art 19 Abs 2 Brüssel IIa-VO die Inanspruchnahme der neuen Zuständigkeit in Österreich blockieren noch eine Kindesentführung nach HKÜ und ESÜ über Art 10 Brüssel IIa-VO die Entstehung einer Zuständigkeit nach Art 8 Abs 1 Brüssel IIa-VO in Österreich verhindern.

Während „Recht“ iS des Art 7 Abs 2 KSÜ das im Staat des bisherigen gewöhnlichen Aufenthalts geltende Recht mit Ausnahme des Kollisionsrechts bedeutet (Art 21 Abs 1 KSÜ), spricht der als Kollisionsnorm verstandene Art 3 HKÜ eine Gesamtverweisung auf das Recht dieses Staats – einschließlich dessen internationalen Privatrechts – aus.

Verfahren über den Rechtsschutzantrag auf Ausstellung einer Amtsbestätigung nach § 107 AußStrG fallen in den Anwendungsbereich der Brüssel IIa-VO.

  • LGZ Graz, 19.09.2012, 1 R 277/12f
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • Art 61 lit a Brüssel IIa-VO
  • Art 10, 16, 19 Abs 2 Brüssel IIa-VO
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 107 AußStrG
  • JBL 2013, 190
  • Art 8 Abs 1 Brüssel IIa-VO
  • Arbeitsrecht
  • OGH, 19.12.2012, 6 Ob 217/12y

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Anhaltendes Wachkoma als Scheidungsgrund
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Massezugehörigkeit des Nachlegats?
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Vorarlberger Testamentsfälschungsaffäre: Amtshaftung des Bundes
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Schädigungsvorsatz und Einwilligung beim Amtsmissbrauch
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Unzulässigkeit der Rechtsmittelanmeldung per E-Mail
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Gesetzlich anerkannte Kirchen und Religionsgesellschaften
Band 135, Ausgabe 3, März 2013
eJournal-Artikel

30,00 €