Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 6, September 2017, Band 2017

(Keine) verdeckte Sacheinlage durch Entnahme vor Einbringung - Grenzen der Prüfungskompetenz des Firmenbuchgerichts

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 2017
  • Judikatur, 2450 Wörter
  • Seiten 309-312

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Tatsächliche (bare) Entnahmen vor der Erbringung vermindern zunächst (nur) das Einbringungsvermögen.

Die bloße zeitliche Nähe zwischen der Bargründung einer GmbH und einer nachfolgenden Sacheinbringung indiziert noch keine verdeckte Sacheinlage. Dazu bedarf es vielmehr eines weiteren Anhaltspunktes.

Dies ist der Fall, wenn die Entnahme fremdfinanziert wurde und die Erfüllung dieser Verbindlichkeit nach der Einbringung die übernehmende Körperschaft mangels in ausreichender Höhe eingebrachter nicht liquide Mittel belastet.

Der Umstand allein, dass eine Fremdfinanzierung nicht ausgeschlossen werden kann, rechtfertigt nicht die Abweisung eines schlüssigen Eintragungsbegehrens wegen Nichterfüllung von – zumal in dieser Richtung gar nicht präzisierten − Verbesserungsaufträgen.

  • § 3 Z 15 FBG
  • OGH, 07.07.2017, 6 Ob 165/16g
  • GES 2017, 309
  • Gesellschaftsrecht
  • Einbringung
  • § 16 Abs 1 Z 5 UmgrStG
  • § 15 FBG
  • verdeckte Sacheinlage, (Bar)Entnahme
  • Firmenbuch
  • Umgehung

Weitere Artikel aus diesem Heft

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Kündigung der Kommanditgesellschaft durch einen Komplementär
Band 2017, Ausgabe 6, September 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Konkludente Gründung einer GesBR
Band 2017, Ausgabe 6, September 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Errichtende Umwandlung kann als Vermögensübertragung in der Gruppe qualifizieren
Band 2017, Ausgabe 6, September 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Ertragsteuerliche Behandlung des Erwerbs eigener Aktien ohne Einziehung
Band 2017, Ausgabe 6, September 2017
eJournal-Artikel

9,80 €