Verlag Österreich

Zeitschrift für Informationsrecht

Heft 1, Februar 2015, Band 2015

Thiele, Clemens

LG München: Vorlage an den EuGH zur Haftung bei offenen WLANs

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • ZIIRBand 2015
  • Judikatur, 7193 Wörter
  • Seiten 67-78

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Dem EuGH werden folgende Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt:

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) in Verbindung mit Art 2 lit a) der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) in Verbindung mit Art 1 Nr. 2 der Richtlinie 98/34/EG in der Fassung der Richtlinie 98/48/EG so auszulegen, dass „in der Regel gegen Entgelt“ bedeutet, dass das nationale Gericht feststellen muss,

ob die konkret betroffene Person, die sich auf die Diensteanbietereigenschaft beruft, diese konkrete Dienstleistung in der Regel entgeltlich anbietet, oder

überhaupt Anbieter auf dem Markt sind, die diese Dienstleistung oder vergleichbare Dienstleistungen gegen Entgelt anbieten, oder

die Mehrheit dieser oder vergleichbarer Dienstleistungen gegen Entgelt angeboten werden?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) so auszulegen, dass „Zugang zu einem Kommunikationsnetzwerk zu vermitteln“ bedeutet, dass es für eine richtlinienkonforme Vermittlung lediglich darauf ankommt, dass der Erfolg eintritt, indem der Zugang zu einem Kommunikationsnetzwerk (zB dem Internet) vermittelt wird?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) in Verbindung mit Art 2 Iit b) der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) so auszulegen, dass es für „anbieten“ im Sinne von Art 2 lit b) der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) ausreicht, wenn der Dienst der Informationsgesellschaft rein tatsächlich zur Verfügung gestellt wird, im konkreten Fall also ein offenes WLAN bereitgestellt wird, oder ist zB darüber hinaus auch ein „Anpreisen“ erforderlich?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) so auszulegen, dass mit „nicht für die übermittelten Informationen verantwortlich“ bedeutet, dass etwaige Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz, Zahlung der Abmahnkosten und Gerichtsgebühren des aufgrund einer Urheberrechtsverletzung Betroffenen gegen den Zugangs-Provider grundsätzlich oder jedenfalls in Bezug auf eine erste festgestellte Urheberrechtsverletzung ausgeschlossen sind?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 in Verbindung mit Art 12 Abs 3 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) so auszulegen, dass die Mitgliedstaaten dem nationalen Richter nicht erlauben dürfen, in einem Hauptsacheverfahren gegen den Zugangs-Provider eine Anordnung zu erlassen, wonach dieser es künftig zu unterlassen hat, es Dritten zu ermöglichen, über einen konkreten Internetanschluss ein bestimmtes urheberrechtlich geschütztes Werk über Internet-Tauschbörsen zum elektronischen Abruf bereitzustellen?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) dahingehend auszulegen, dass unter den Umständen des Ausgangsverfahrens die Regelung von Art 14 Abs 1 lit b) der Richtlinie 2000/31 EG entsprechend auf einen Unterlassungsanspruch anzuwenden ist?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) in Verbindung mit Art 2 lit b) der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) so auszulegen, dass sich die Anforderungen an einen Diensteanbieter darin erschöpfen, dass Diensteanbieter jede natürliche oder juristische Person ist, die einen Dienst der Informationsgesellschaft anbietet?

Falls Frage 7 verneint wird, welche zusätzlichen Anforderungen sind im Rahmen der Auslegung von Art 2 lit b) der Richtlinie 2000/31 EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) an einen Diensteanbieter zu stellen?

Ist Art 12 Abs 1 Halbsatz 1 der Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 über bestimmte rechtliche Aspekte der Dienste der Informationsgesellschaft, insbesondere des elektronischen Geschäftsverkehrs, im Binnenmarkt („Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr“) unter Berücksichtigung des bestehenden grundrechtlichen Schutzes des geistigen Eigentums, das sich aus dem Eigentumsrecht ergibt (Art 17 Abs 2 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union), sowie der in folgenden Richtlinien getroffenen Regelungen zum Schutz des geistigen Eigentums, vor allem des Urheberrechts:

2001/29/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22.5.2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft,

2004/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29.4.2004 zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums

sowie unter Berücksichtigung der Informationsfreiheit sowie des Unionsgrundrechts der unternehmerischen Freiheit (Art 16 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union) dahingehend auszulegen, dass er einer Entscheidung des nationalen Gerichts in einem Hauptsacheverfahren nicht entgegensteht, wenn in dieser Entscheidung der Zugangs-Provider kostenpflichtig dazu verurteilt wird, es künftig zu unterlassen, Dritten zu ermöglichen, über einen konkreten Internetanschluss ein bestimmtes urheberrechtlich geschütztes Werk oder Teile daraus über Internet-Tauschbörsen zum elektronischen Abruf bereitzustellen und dem Zugangs-Provider damit freigestellt wird, welche technischen Maßnahmen er konkret ergreift, um dieser Anordnung nachzukommen?

Gilt dies auch dann, wenn der Zugangs-Provider dem gerichtlichen Verbot faktisch nur dadurch nachkommen kann, dass er den Internetanschluss stilllegt oder mit Passwortschutz versieht oder sämtliche darüber laufende Kommunikation darauf untersucht, ob das bestimmte urheberrechtlich geschützte Werk erneut rechtswidrig übermittelt wird, wobei dies schon von Anfang an feststeht und sich nicht erst im Rahmen des Zwangsvollstreckungs- oder Bestrafungsverfahrens herausstellt?

  • Thiele, Clemens
  • Urheberrechtsverletzung
  • § 8 TMG
  • § 10 TMG
  • Störerhaftung
  • § 9 TMG
  • Betreiber von gewerblichen WLAN
  • ZIIR 2015, 67
  • Sicherungspflichten
  • Art 16 GRC
  • Haftungsbefreiung, für offenes WLAN.
  • Filesharing-Abmahnung
  • Haftung, als Vermittler
  • Medienrecht
  • LG München I Beschluss, 18.09.2014, 7 O 14719/12, „Bring mich nach Hause“
  • WLAN, offenes
  • Art 17 GRC
  • Art 2, lit b, 12 Abs 1, 14 Abs 1 lit b EC-RL (RL 2000/31 EG)

Weitere Artikel aus diesem Heft

ZIIR
Kurznachrichten
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Schwarz-Sehen kostet Zeit?
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Löschung von Suchmaschineneinträgen – praktische Umsetzung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
BGH, 05.03.2014, 2 StR 616/12 – Abo-Fallen im Internet
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH, 05.06.2014, C-360/13 – flüchtige Vervielfältigung für Internetsurfen
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH, 19.06.2014, C 217/13, C-218/13 – Farbmarken und Unterscheidungskraft
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
HABM, 23.05.2014, 12281101 – Nichtregistrierbarkeit des Zeichens „CHECK24“
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
AG Hannover, 27.05.2014, 550 C 13749/13 – Nutzung von Streaming-Angeboten
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
LG Duisburg, 25.07.2014, 22 O 102/12 – Pflicht zur Datensicherung (Backup)
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
AG Hildesheim, 08.08.2014, 84 C 9/14 – Online-Anwaltsvertrag
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
OLG Wien, 21.07.2014, 17 Bs 229/14x – Haftung für Websiteinhalte
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH, 17.07.2014, C-141/13p – Ernsthafte Benutzung einer Marke
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH, 10.07.2014, C-420/13 – Dienstleistungsmarken „Netto Marken-Discount“
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
OLG Brandenburg, 11.09.2014, 5 U 105/13 – Pin auf Sim-Karte
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
OGH, 17.09.2014, 4 Ob 62/14t – Fotonutzung ohne Zustimmung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
BGH, 23.09.2014, VI ZR 358/13 – Arztbewertungsportal
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH, 21.10.2014, C 348/13 – YouTube-Video Einbettung in Website
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
BGH, 09.10.2014, III ZR 32/14 – Pfand auf Sim-Karte
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
LG München I, 18.09.2014, 7 O 14719/12 – WLAN-Haftung Vorlage
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
OGH, 17.09.2014, 4 Ob 76/14a – Rechte des Regisseurs/Produzenten
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
AG Düsseldorf, 27.10.2014, 20 C 6875/14 – Feedback-Mail ist Werbemail
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
LG Koblenz, 03.11.2014, 15 O 318/13 – Impressum und Email
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
OGH, 21.10.2014, 4 Ob 124/14k – Verjährungsfrist für angemessene Vergütung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
OLG Saarbrücken, 22.10.2014, 1 U 25/14 – Störerhaftung für Domainregistrar
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
LG Köln, 06.11.2014, 31 O 512/13 – Angabe wesentlicher Produkteigenschaften
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
BGH, 11.11.2014, VI ZR 18/14 – Haftung für fremde RSS-Feeds
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

ZIIR
BGH, 11.12.2014, I ZR 8/13 – Erschöpfungsgrundsatz bei Software
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

ZIIR
BGH, 10.12.2014, VIII ZR 90/14 – eBay-Versteigerung – vorzeitige Beendigung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Auskunftserteilung aus Vorratsdaten
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Auskunft beim Auftraggeber Rechtsanwalt
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Datenschutz- und Telekommunikationsrecht
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Anforderungen an die Mitteilung der Widerrufsbelehrung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Inhalt der Widerrufsbelehrung nach neuem Recht
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
LG München: Vorlage an den EuGH zur Haftung bei offenen WLANs
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Keine Ansprüche im Verletzungsverfahren wegen bösgläubiger Markenanmeldung
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Einwirken auf Beauftragte eines Mitbewerbers als unlauteres Verhalten iSd UWG?
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Keine „öffentliche Wiedergabe“ iSv Art 3 Info-RL durch Framing
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Verschwiegenheitspflicht des Ghostwriters
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Privatheit im öffentlichen Raum
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
Ehrenkodex für die österreichische Presse
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €

ZIIR
EuGH Vorlagefragen
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

20,00 €