Verlag Österreich

perspektive mediation

Heft 2, Juni 2010, Band 7

Knapp, Peter

Pause als Intervention in der Mediation

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • PMBand 7
  • Schwerpunkt: Methodenkoffer, 1916 Wörter
  • Seiten 77-79

4,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Pause als gezielt eingesetzte Methode in einer Mediationssitzung bewirkt Distanz zum augenblicklichen Konfliktgeschehen. Dadurch kann ein neuer Aspekt oder Gedanke sowohl bei dem Mediator und der Mediatorin als auch bei den Konfliktparteien entstehen. Eine Pause als Intervention ist in fast jeder Mediation einsetzbar. Durch die Unterbrechung entsteht sowohl für den Mediator oder die Mediatorin als auch für die Medianden ein Raum für neue Ideen, noch nicht Gedachtes. Auch Einwände können sich in der Pause zu Wort melden.

  • Knapp, Peter
  • PM 2010, 77
  • Zivilverfahrensrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

PM
Nachgespräche in der Mediation oder vom Scheitern einer Mediation
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Präzise Interessenklärung
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Räume öffnen – Perspektiven erweitern
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Pause als Intervention in der Mediation
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Beratungspsychologie für die Mediation
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Dirigent und Orchester – Teil II
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

4,80 €

PM
Von Fälschern zu Moderatoren – 8 Jahre Erfahrungen in Südosteuropa
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Interview: Noa Zanolli
Band 7, Ausgabe 2, Juni 2010
eJournal-Artikel

4,80 €