zeitschrift für hochschulrecht, hochschulmanagement und hochschulpolitik

Heft 5, November 2022, Band 21

Stransky-​Can, Kajetan/​Campbell, David F. J.

Rahmenbedingungen für effektiveres Lehren und LernenFrameworks for Effective Teaching and Learning

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

In den Leistungsvereinbarungen, also öffentlich-rechtlichen Verträgen, wird ua die Bundesfinanzierung öffentlicher Universitäten für eine Periode von drei Jahren (aktuell für 2022 – 24) festgelegt. In der neuen Leistungsvereinbarungsperiode ist nach 2019 – 2021 wiederholt eine Expansion des Budgets – diesbezüglich kann sich Österreich durchaus mit dem „Innovation Leader“ Schweden messen – und die Bindung der Auszahlung eines Teils dieser Mittel an die Erreichung von qualitätssichernden Maßnahmen in der Lehre erfolgt. Welche sind diese Maßnahmen und wie ist ihr Verständnis, auf Basis der Universitätsfinanzierungsverordnung? Um welche Beträge geht es? Zunächst wird das Problem innerhalb des Modells der Universitätsfinanzierung verortet, wobei die Säule Lehre betroffen ist. Danach werden Implikationen der Antworten auf die beiden Fragestellungen für die Epistemic Governance innerhalb der lernenden Organisation Universität diskutiert, wobei Schlussfolgerungen aus den Projekten SQELT und DILE zur Anwendung kommen werden.

  • Campbell, David F. J.
  • Stransky-Can, Kajetan
  • Leistungsvereinbarungen
  • SQELT
  • § 60 UG
  • Systemebene
  • Blended Learning
  • Öffentliches Recht
  • § 12a UG
  • ZFHR 2022, 153
  • Epistemic Governance
  • § 12 UG
  • institutionelle Ebene
  • § 60 BHG
  • § 2 UniFinV
  • öffentliche Universitäten
  • Bundeshaushalt
  • UniFinV
  • § 13 UG