wirtschaftsrechtliche blätter

Heft 9, September 2021, Band 35

Urheberrecht: ergänzende Vorlagefrage des OGH an den EuGH

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

I. Ist der Begriff der „öffentlichen Wiedergabe“ in Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG des EP und des Rates vom 22. Mai 2001 zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (ABl L 167, S 10) dahin auszulegen, dass diese vom (hier nicht in der Union ansässigen) unmittelbaren Betreiber einer Streamingplattform vorgenommen wird, der

allein über den Inhalt und die Abdunkelung von von ihm verbreiteten TV-Sendungen entscheidet und diese technisch durchführt,

die alleinigen Administratorenrechte für die Streamingplattform hat,

Einfluss darauf nehmen kann, welche TV-Programme vom Endnutzer über den Dienst empfangen werden können, jedoch ohne Einfluss auf den Inhalt der Programme nehmen zu können,

und alleiniger Kontrollpunkt dafür ist, welche Programme und Inhalte wann auf welchen Territorien zu sehen sind,

wenn dabei jeweils

dem Nutzer Zugriff nicht nur auf Sendungsinhalte vermittelt wird, deren Online-Nutzung die jeweiligen Rechtsinhaber erlaubt haben, sondern auch auf solche geschützte Inhalte, bei denen eine entsprechende Rechteklärung unterblieben ist, und

der unmittelbare Betreiber der Streamingplattform weiß, dass sein Dienst auch den Empfang von geschützten Sendungsinhalten ohne Zustimmung der Rechteinhaber ermöglicht, indem die Endkunden VPN-Dienste verwenden, die suggerieren, die IP-Adresse und Gerät der Endkunden befinde sich in Gebieten, für die eine Zustimmung des Rechteinhabers vorliegt, jedoch

der Empfang von geschützten Sendungsinhalten über die Streamingplattform ohne Zustimmung der Rechteinhaber auch ohne VPN-Tunnelung für mehrere Wochen tatsächlich möglich war?

II. Im Fall der Bejahung der Frage I.:

Ist der Begriff der „öffentlichen Wiedergabe“ in Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG dahin auszulegen, dass diese auch von mit dem in Frage I. beschriebenen Betreiber einer Plattform vertraglich und/oder gesellschaftsrechtlich verbundenen Dritten (hier mit Sitz in der Union) vorgenommen wird, die, ohne selbst Einfluss auf die Abdunkelungen und auf die Programme und Inhalte der auf der Streamingplattform gebrachten Sendungen zu haben,

die Streamingplattform des Betreibers und deren Dienstleistungen bewerben, und/oder

mit den Kunden nach 15 Tagen automatisch endende Testabonnements abschließen, und/oder

die Kunden der Streamingplattform als Kundendienst betreuen, und/oder

auf ihrer Website kostenpflichtige Abonnements für die Streamingplattform des unmittelbaren Betreibers anbieten und dann als Vertragspartner der Kunden und als Zahlungsempfänger agieren, wobei die kostenpflichtigen Abonnements derart erstellt werden, dass ein ausdrücklicher Hinweis darauf, dass gewisse Programme nicht zur Verfügung stehen, nur dann erfolgt, wenn ein Kunde bei Vertragsabschluss explizit angibt, diese Programme sehen zu wollen, jedoch dann, wenn solches von Kunden nicht angegeben bzw konkret nachgefragt wird, die Kunden nicht im Vorhinein darauf hingewiesen werden?

III. Sind Art 2 lit a und lit e sowie Art 3 Abs 1 der RL 2001/29/EG iVm Art 7 Nr 2 der VO (EU) Nr 1215/2012 des EP und des Rates vom 12. Dezember 2012 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von E in Zivil- und Handelssachen (ABl L 351, S 1) dahin auszulegen, dass im Fall der Geltendmachung einer Verletzung von Urheber- und verwandten Schutzrechten, die vom MS des angerufenen Gerichts gewährleistet werden, dieses Gericht – weil das Territorialitätsprinzip der Kognitionsbefugnis inländischer Gerichte in Bezug auf ausländische Verletzungshandlungen entgegensteht – nur für die Entscheidung über den Schaden zuständig ist, der im Hoheitsgebiet des MS verursacht worden ist, zu dem es gehört, oder kann oder muss dieses Gericht auch über nach den Behauptungen des verletzten Urhebers außerhalb dieses Hoheitsgebiets (weltweit) begangene Tathandlungen absprechen?

  • WBl-Slg 2021/165
  • OGH, 22.06.2021, 4 Ob 44/21f
  • Dem Gerichtshof der EU werden gem Art 267 AEUV folgende Fragen zur VorabE vorgelegt
  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • HG Wien, 28.09.2020, GZ 53 Cg 26/20z-20
  • OLG Wien als RekursG, 28.01.2021, GZ 30 R 244/20b-26

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

WBL
Werkvertragskonstruktionen und Arbeitskräfteüberlassung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Beihilfen für die Bankenabwicklung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Werkvertrag und Arbeitskräfteüberlassung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Kein Recht auf Beschäftigung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Betriebsratswahl durch Wahlkarten
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Kündigungsverbot im Frühwarnsystem
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Deliktischer Schutz von Mitgliedschaftsrechten; Auskunftserteilung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Aufgriffsrechte; Zulässigkeit von Abtretungspreisbeschränkungen
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Vertretungsbefugnis entsandter Geschäftsführer
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Nachtragsliquidationsgesellschaft
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zum Wettbewerbsverhältnis; zum Boykott; zur Herabsetzung
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Urheberrecht: Vorlagefrage des OGH an den EuGH
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Urheberrecht: ergänzende Vorlagefrage des OGH an den EuGH
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Projektänderung im verwaltungsgerichtlichen Verfahren
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Vorlageantrag und Zurückweisung durch das Verwaltungsgericht
Band 35, Ausgabe 9, September 2021
eJournal-Artikel

30,00 €