30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Ein Verbesserungsauftrag nach § 13 Abs 3 AVG ist immer nur dann gesetzmäßig, wenn der angenommene Mangel tatsächlich vorliegt. Wurde zu Unrecht die Mangelhaftigkeit des Anbringens angenommen (und wäre in der Sache zu entscheiden gewesen), ist die deshalb ergangene zurückweisende Entscheidung unabhängig davon inhaltlich rechtswidrig, ob der Einschreiter nur eine teilweise oder nur eine verspätete „Verbesserung“ vornimmt oder diese gar nicht versucht.

  • Allgemeines Wirtschaftsrecht
  • VwGH, 14.10.2020, Ra 2020/22/0106
  • WBl-Slg 2021/31
  • § 13 Abs 3 AVG

Weitere Artikel aus diesem Heft

WBL
Der Erwerb eigener Anteile durch gemeinsam beherrschte Unternehmen
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Digitale Finanzplattformen zur Emission von Schuldscheindarlehen
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Europarecht: Das Neueste auf einen Blick
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Zahlungsverkehr
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Ausfallbürgschaft des Beschäftigers
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Kollision von Kollektivverträgen im Mischbetrieb
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WBL
Verkehrsmanagementmaßnahmen durch Netzbetreiber
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Wiederaufnahmegründe
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €

WBL
Verbesserungsauftrag
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2021
eJournal-Artikel

30,00 €