Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 9, September 2014, Band 136

Verpfändung nach § 452 ABGB: Wirksamkeit trotz vorübergehender Entfernung der Zeichen

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 136
  • Rechtsprechung, 4393 Wörter
  • Seiten 592-596

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Wirksamkeit einer Verpfändung durch Zeichen erlischt, wenn die Entfernung der Zeichen durch den Pfandgläubiger oder mit dessen Zustimmung erfolgt, wird darin doch regelmäßig auch der schlüssige Verzicht auf das Pfandrecht zu erkennen sein.

Erfolgt die Entfernung der Zeichen eigenmächtig durch den Pfandbesteller gegen den Willen des Pfandgläubigers oder zumindest ohne dessen Kenntnis, so wird die Wirksamkeit der Verpfändung während der Zeit fehlender Publizität (fehlender Pfandzeichen) – gutgläubigen Dritten gegenüber – nicht bestehen können, ist doch in solchen Fällen fehlender Publizität dem Schutz nicht gesicherter (potenzieller) Gläubiger der Vorrang einzuräumen.

In den Fällen, in denen die Entfernung der Zeichen eigenmächtig durch den Pfandbesteller gegen den Willen des Pfandgläubigers oder zumindest ohne dessen Kenntnis erfolgte, darf allerdings dem Pfandbesteller nicht auch dessen aus dem Verpfändungsvertrag (Pfandbestellungsvertrag) ableitbarer (obligatorischer) Anspruch auf (Wieder-)Herstellung des diesem Verpfändungsvertrag entsprechende Zustands – nämlich auf eine der gebührenden Pfandbestellung entsprechenden Wiederherstellung der Publizität durch Wiederanbringung der Pfandzeichen – abschließend verweigert werden. Kommt es also zur Wiederherstellung notwendiger Publizität durch neuerliche Anbringung der Pfandzeichen, dann kommt auch dem Pfandgläubiger wieder eine gesicherte Position gegenüber erst später auftretenden dritten Gläubigern oder im Fall einer nachfolgenden Insolvenz zu.

  • § 452 ABGB
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • OGH, 23.04.2014, 5 Ob 233/13w
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • Zivilverfahrensrecht
  • OLG Innsbruck, 31.10.2013, 4 R 201/13k
  • JBL 2014, 592
  • Arbeitsrecht
  • LG Innsbruck, 20.08.2013, 14 Cg 145/12m

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Lebendiges Verfassungsrecht (2010)
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Zu Zweck, Wegfall und Wiederherstellung kreditsicherungsrechtlicher Publizität
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Lokalverbot gegenüber „Rauchersheriff“ von Hausrecht gedeckt
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Impugnationsklage bei vollstreckbarem Notariatsakt über Scheingeschäft
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Untreuestrafbarkeit zu Lasten einer Aktiengesellschaft
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Befangenheit eines UVS-Mitglieds wegen bereits erfolgter Festlegung in der Sache
Band 136, Ausgabe 9, September 2014
eJournal-Artikel

30,00 €