Verlag Österreich

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 4, August 2017, Band 2017

Vrbovszky, Sonja

Was Mittel Dritter nicht können

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • RPABand 2017
  • Judikatur, 3775 Wörter
  • Seiten 246-252

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Der öffentliche Auftraggeber muss ua sicherstellen, dass die Aufforderung zur Klarstellung eines Angebots nicht darauf hinausläuft, dass der betreffende Bieter in Wirklichkeit ein neues Angebot einreicht.

Art 51 iVm Art 2 RL 2004/18/EG ist dahin auszulegen ist, dass er es einem Wirtschaftsteilnehmer verwehrt, dem öffentlichen Auftraggeber zum Nachweis dessen, dass er die Teilnahmebedingungen für ein öffentliches Vergabeverfahren erfüllt, nach Ablauf der Frist für die Abgabe von Bewerbungen für den öffentlichen Auftrag Unterlagen vorzulegen, die in seinem ursprünglichen Angebot nicht enthalten waren – etwa einen von einem Drittunternehmen durchgeführten Vertrag sowie die Zusage dieses Unternehmens, dem betreffenden Wirtschaftsteilnehmer die für die Ausführung des Auftrags erforderlichen Kapazitäten und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Art 44 iVm Art 48 Abs 2 Buchst a RL 2004/18/EG und dem in Art 2 dieser Richtlinie aufgestellten Grundsatz der Gleichbehandlung der Wirtschaftsteilnehmer ist dahin auszulegen, dass er es einem Wirtschaftsteilnehmer in dem Fall, dass der öffentliche Auftraggeber der Auffassung ist, dass ein bestimmter Auftrag unteilbar und somit von einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer durchzuführen ist, nicht ermöglicht, sich im Sinne von Art 48 Abs 3 der Richtlinie auf die Kapazitäten eines anderen Unternehmens zu berufen, indem das Wissen und die Erfahrungen der beiden Unternehmen, die jeweils für sich nicht über die Kapazitäten für die Ausführung des betreffenden Auftrags verfügen, summiert werden, und dass ein solcher Ausschluss der Möglichkeit, sich auf die Erfahrungen mehrerer Wirtschaftsteilnehmer zu berufen, mit dem Gegenstand des betreffenden Auftrags, der somit von einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer durchzuführen ist, zusammenhängt und ihm angemessen ist.

Art 44 iVm Art 48 Abs 2 Buchst a RL 2004/18/EG und dem in Art 2 dieser Richtlinie aufgestellten Grundsatz der Gleichbehandlung der Wirtschaftsteilnehmer ist dahin auszulegen, dass er es einem Wirtschaftsteilnehmer, der als Einzelner an einem Verfahren zur Vergabe eines öffentlichen Auftrags teilnimmt, nicht ermöglicht, die Erfahrung einer Gemeinschaft von Unternehmen geltend zu machen, an der er im Rahmen eines anderen öffentlichen Auftrags beteiligt war, wenn er sich nicht tatsächlich und konkret an dessen Ausführung beteiligt hat.

Für die Annahme, dass sich der Bieter im Sinne von Art 45 Abs 2 Buchst g RL 2004/18/EG „in erheblichem Maße ... schuldig“ gemacht hat, und somit für seinen Ausschluss von einem öffentlichen Vergabeverfahren reicht es vielmehr aus, dass ihm eine Fahrlässigkeit einer gewissen Schwere vorgeworfen werden kann, dh eine Fahrlässigkeit, die geeignet ist, einen bestimmenden Einfluss auf die Entscheidungen über einen Ausschluss, die Auswahl oder die Vergabe eines öffentlichen Auftrags zu haben.

Der öffentliche Auftraggeber ist nicht verpflichtet, den Nachweis zu erbringen, dass ein Wirtschaftsteilnehmer, der falsche Auskünfte vorgelegt hat, vorsätzlich gehandelt hat, um ihn als Sanktion von einem öffentlichen Vergabeverfahren auszuschließen.

Art 44 iVm Art 48 Abs 2 Buchst a RL 2004/18/EG sowie dem in Art 2 dieser Richtlinie aufgestellten Grundsatz der Gleichbehandlung der Wirtschaftsteilnehmer ist dahin auszulegen, dass er es einem Wirtschaftsteilnehmer ermöglicht, Erfahrung geltend zu machen, indem er sich auf zwei oder mehr Verträge zusammen als einen Auftrag beruft, es sei denn, der öffentliche Auftraggeber hat eine solche Möglichkeit aufgrund von Anforderungen ausgeschlossen, die mit dem Gegenstand und den Zielen des betreffenden öffentlichen Auftrags zusammenhängen und diesen angemessen sind.

  • Vrbovszky, Sonja
  • Art 48 Abs 2 lit a RL 2004/18/EG
  • Fahrlässigkeit
  • RPA 2017, 246
  • Grundsatz der Nichtdiskriminierung
  • Grundsatz der Gleichbehandlung
  • Eignungsprüfung
  • Art 48 Abs 3 RL 2004/18/EG
  • berufliche Leistungsfähigkeit
  • Angebotsergänzung
  • Art 44 RL 2004/18/EG
  • Ausschluss wegen schwerer Verfehlung
  • Art 51 RL 2004/18/EG
  • schwere Verfehlung
  • Vergaberecht
  • Art 45 Abs 2 lit g RL 2004/18/EG
  • Grundsatz der Transparenz
  • Vorsatz
  • Berufung auf Kapazitäten Dritter
  • EuGH, 04.05.2017, C-387/14, „Esaprojekt”
  • technische Leistungsfähigkeit
  • Verschulden

Weitere Artikel aus diesem Heft

RPA
Kurznachrichten
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Weitere Wesensmerkmale einer Rahmenvereinbarung
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Nur die ausdrücklich geltend gemachten Zulässigkeitsgründe sind heranzuziehen
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Umfang der Konzession ist auch bei der Befugnisprüfung zu beachten
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Ein Kontoauszug ist keine Rückstandsbescheinigung
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Auch Gesellschafter sind Subunternehmer
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Die Grenzen der Referenzprüfung
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Rechtsschutz von Beginn an
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Was Mittel Dritter nicht können
Band 2017, Ausgabe 4, August 2017
eJournal-Artikel

20,00 €