Was ist neu im Verlag Österreich?
Erfahren Sie es zuerst!

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 2, April 2023, Band 23

Madl, Raimund

Zum Schadenersatzanspruch wegen eines zulässigen, aber durch hinreichend qualifizierten Verstoß verursachten Widerrufs

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Nach § 341 Abs 3 BVergG 2006 [= § 373 Abs 3 BVergG 2018] ist eine Schadenersatzklage zulässig, wenn die Erklärung des Widerrufs eines Vergabeverfahrens zulässig war, aber vom Auftraggeber durch einen hinreichend qualifizierten Verstoß gegen andere Bestimmungen dieses Bundesgesetzes, die hierzu ergangenen Verordnungen oder gegen unmittelbar anwendbares Unionsrecht verursacht wurde, ohne dass es auf Schuldhaftigkeit seines Verhaltens ankäme. Es entspricht der Rechtsprechung des EuGH und des OGH, dass derartige Verstöße verschuldensunabhängig zu sehen sind. Die Rechtsprechung des EuGH zur Staatshaftung, wonach auch auf Verstoßvorsatz oder Verschulden am Rechtsirrtum Bedacht genommen werden könne, ist insoweit nicht einschlägig.

Ein zulässiger Widerruf macht im Fall der Verursachung durch hinreichend qualifizierten Verstoß schadenersatzpflichtig, weshalb zu prüfen ist, ob die vom Geschädigten behaupteten Vergaberechtswidrigkeiten der Ausschreibung einen „hinreichend qualifizierten“ Verstoß gegen Bestimmungen des Bundesvergabegesetzes, die hierzu ergangenen Verordnungen oder gegen unmittelbar anwendbares Unionsrecht bilden, der zum Widerruf und damit zur Frustration der Kosten im Nachprüfungsverfahren führten. Bei der Ermessensentscheidung, wann ein solcher Verstoß vorliegt, ist grundsätzlich auf Aspekte der Rechtsprechung des EuGH zur Frage der Staatshaftung zurückzugreifen.

Im Wesen des Vertrauensschadens liegt es, dass der Bieter auf die Gültigkeit der Ausschreibung vertraute, obwohl diese aufgrund eines hinreichend qualifizierten Verstoßes nicht gegeben war; dabei schadet es nicht, dass andere Teile des Verfahrens oder der Begründung rechtskonform gewesen sein mögen, wenn ein solcher Verstoß zur Enttäuschung des Vertrauens des Bieters und letztlich zum Schaden der frustrierten Beteiligung am Verfahren führte.

  • Madl, Raimund
  • Vertrauensschaden
  • RPA 2023, 90
  • § 369 Abs 1 BVergG
  • § 337 Abs 1 BVergG idF BGBl I 2012/10 (gültig von 1. 4. 2012 bis 20. 8. 2018)
  • OGH, 23.11.2022, 7 Ob 53/22b, „WC-Papier und Papierhandtücher für die ÖBB“
  • Rechtswidrigkeit
  • Schadenersatz
  • Verstoß, hinreichend qualifizierter
  • Widerruf, zulässiger
  • § 341 Abs 3 BVergG idF BGBl I 2012/10 (gültig von 1. 4. 2012 bis 20. 8. 2018)
  • Vergaberecht
  • § 373 Abs 3 BVergG
  • Verschulden
  • Art 2 Abs 1 lit c RL 89/665/EWG

Weitere Artikel aus diesem Heft

20,00 €

RPA
Drittstaatliche Subventionen in Vergabeverfahren
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Widerruf Sektorenauftraggeber
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Kein automatischer Ausschluss zusammengehöriger Unternehmen
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Vertragsverletzung durch die Vergabe des Drucks von Dokumenten ua
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Antragslegitimation für einen bestandsfest ausgeschiedenen Bieter
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Kein Nachweis der Qualifikation von Subunternehmern nach Zuschlagserteilung
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Versuch einer unzulässigen Beeinflussung
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Zur einstweiligen Anordnung durch den Verwaltungsgerichtshof
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zweck der Vorinformation
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Direktvergabe vs wettbewerbliches Verfahren
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Antragslegitimation
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Inhalt der Vorinformation
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Prüfung der Antragslegitimation für einen Feststellungsantrag
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Unbehebbarer Mangel beim Nachweis der Eignung
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Konkretheit der Teilnahmeunterlagen in einem zweistufigen Verfahren
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Antragslegitimation
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Anfechtbarkeit bei der Direktvergabe von Personenverkehrsdiensten
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Gründe gegen das Ausscheiden des eigenen Angebots
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Akteneinsicht zur Geltendmachung von Schadenersatz
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Anfechtbarkeit der Wahl der Direktvergabe bei Personenverkehrsdiensten
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Auslegung der Ausschreibung
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Unzulässige Mischkalkulation
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Ausreichend aktuelle Strafregisterbescheinigungen
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Vertrauliche Behandlung von Daten
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Relevanz für den Ausgang des Vergabeverfahrens
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Nicht kostendeckender Preis
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Gegenstand des Nachprüfungsverfahrens
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Kein Austausch einer notwendigen Subunternehmerin
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Vorübergehende grenzüberschreitende Ausübung eines reglementierten Berufs
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zeitpunkt für das Vorliegen der Eignung
Band 23, Ausgabe 2, April 2023
eJournal-Artikel

20,00 €