Zeitschrift für Beihilfenrecht

Heft 2, Juni 2020, Band 12

Kornbeck, Jacob

Zur Bedeutung von „Geben und Nehmen“: EU-Außenhandelsverträge und Reichweite des subventionsrechtlichen Rechtsexports

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Findet aktuell eine Europäisierung des internationalen Subventionsrechts statt? Seit 2006 hat die EU vermehrt mit ausgewählten Partnerstaaten bilaterale völkerrechtliche Handelsabkommen abgeschlossen, anstatt sich wie zuvor um Reformen des multilateralen WTO-Systems zu bemühen. Die Berücksichtigung subventionsrechtlicher Vorschriften in diesen Abkommen hat Neumann untersucht und konnte einen Rechts- und Werteexport durchaus erkennen, dafür aber auch die Relevanz der Größe der jeweiligen Märkte, der jeweiligen Verhandlungspositionen sowie eines klassischen „Gebens und Nehmens“ bejahen.

  • Kornbeck, Jacob
  • Bilateralismus
  • Art 107 AEUV
  • Art III GATT
  • Unionsrechtsautonomie
  • Art 216 AEUV
  • Art XXIV GATT
  • Art I GATT
  • Art XVII GATS
  • Art 218 AEUV
  • Art 217 AEUV
  • Art V GATS
  • Globalisierung
  • Art 207 AEUV
  • § 52 Abs 1 EUV
  • Besonderes Verwaltungsrecht
  • europäische Werte
  • Art 205 AEUV
  • Multilateralismus
  • Art 19 EUV
  • Art II WTO-Ü
  • EU-Beilhilferecht
  • Vergaberecht
  • Art II GATS
  • Rechtsexport
  • EU-Handelspolitik
  • EU-Zuständigkeit
  • BRZ 2020, 63
  • Welthandel
  • Art 206 AEUV
  • Art 5 EUV
  • § 21 EUV