Verlag Österreich

perspektive mediation

Heft 3, September 2011, Band 8

Büsser, Maurus/​Wassermann, Emanuel

Zwei-Kreis-Modell als Erfolgsfaktor

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • PMBand 8
  • Weiterer Beitrag, 2224 Wörter
  • Seiten 145-148

4,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Mediationen im öffentlichen Bereich bewegen sich bezüglich Ergebnisoffenheit und Gestaltung des Vorgehens oft in einem Korsett: es bestehen Abhängigkeiten zu gefällten (Vor-)Entscheiden und zu demokratischen Mitwirkungsrechten. Zudem muss die mittels Mediation gefundene Lösung in der Regel in ein ordentliches Behördenverfahren überführt werden. Die Entscheidbefugnis für die Umsetzung liegt dann letztlich bei der Verwaltung. Dieses Prinzip der Letztverantwortung kann von den beteiligten Parteien als Machtgefälle wahrgenommen werden.

Anhand einer Mediation zur strittigen Nutzung einer Landwirtschaftszone am Rhein bei Rietheim/ Bad Zurzach wollen wir aufzeigen, wie bei der Klärung des Handlungsspielraums und der Kontraktierung des Mediationsauftrags mit dieser Schwierigkeit umgegangen werden kann. Daraus entstanden ist das Zwei-Kreis-Modell.

  • Büsser, Maurus
  • Wassermann, Emanuel
  • PM 2011, 145
  • Zivilverfahrensrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

4,80 €

PM
Angeordnete Mediation im Nachscheidungsbereich
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Gary Friedman und Jack Himmelstein in Mexiko 22 Jahre danach
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

4,80 €

PM
Quo vadis – Familienmediation für alle?
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

4,80 €

PM
Supervision und Selbstreflexion in der (Familien–)Mediation
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Behördeninterne Mediation im strafrechtlichen Kontext
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

PM
Zwei-Kreis-Modell als Erfolgsfaktor
Band 8, Ausgabe 3, September 2011
eJournal-Artikel

4,80 €

4,80 €