Weiser

Berücksichtigung im Bundesstaat

Kennt die österreichische Verfassung eine Interessenberücksichtigung zwischen Bund und Ländern?

Monografie

Gross Druck
Bandnummer: 13
221 Seiten, broschiert
ISBN: 978-3-7046-7697-9
Erscheinungsdatum: 7.8.2017
 

Auf Lager. Lieferung in 3-6 Werktagen.

€ 58,00


 
 
 
#DetailLinkNotepad# Bookmark and Share
 
 
 

Kritische Reflexion der höchstgerichtlichen Rechtsprechung

In seiner gefestigten Kompetenz-Judikatur ermächtigt und verpflichtet der Verfassungsgerichtshof Bund und Länder zu wechselseitiger Berücksichtigung im Rahmen ihrer Kompetenzausübung. Dabei entbehrt die Verfassung der ausdrücklichen Verankerung solcher Instrumente. Dies verlangt nach einer kritischen Reflexion der höchstgerichtlichen Rechtsprechung. In diesem Sinne wird die dargelegte Judikatur anhand der österreichischen Verfassungsordnung untersucht und der Frage nachgegangen, inwieweit das geltende Verfassungsrecht tatsächlich ein Berücksichtigungsprinzip höchstgerichtlicher Prägung vorsieht. Soweit sich ein solches nicht im Interpretationsweg aus der Verfassung erschließen lässt, erweist sich die Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofes als unzulässige - weil dem Verfassungsgesetzgeber vorbehaltene - Rechtsfortbildung.

Dieser Artikel ist auch folgenden Kategorien zugeordnet:

MMag.a Dr.in Katharina Weiser ist Universitätsassistentin am Fachbereichsteil Verfassungs- und Verwaltungsrecht der Universität Salzburg.

Kundenbewertungen für "Berücksichtigung im Bundesstaat"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.