Verlag Österreich

Vorschau
Schmollmüller

Die Konkurrenz von Verwaltungs- und Justizstrafrecht

Die Theorie vom Rechtsgutsangriff
Monografie
  • 374 Seiten, broschiert
  • ISBN 978-3-7046-8847-7 (Print)
  • Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2021

79,00 €

inkl MwSt
zzgl Versandkosten
Lieferung in 14–21 Werktagen

Bezugsvariante

Im Strafverfahren gilt der „Ne bis in idem“-Grundsatz: Niemand darf wegen derselben Tat wiederholt strafrechtlich verfolgt werden. Welche Auswirkungen hat dieser Prozessgrundsatz auf die strafrechtliche Verfolgung eines alkoholisierten Fahrzeuglenkers, der einen Unfall mit Personenschaden verursacht? Dieses Verhalten ist sowohl aus der Perspektive der Verwaltungsbehörden wegen des Lenkens eines Fahrzeuges in alkoholisierten Zustand als auch aus der Perspektive der Justiz wegen der grob fahrlässigen Körperverletzung strafrechtlich relevant. Um auf jede Rechtsverletzung zu reagieren, müsste das Geschehen somit doppelt strafrechtlich verfolgt werden. Folgt hingegen aus dem „Ne bis in idem“-Grundsatz, dass ein rechtskräftiges Straferkenntnis einer gerichtlichen Strafverfolgung entgegensteht und umgekehrt?
Dieses Buch widmet sich insbesondere der Definition des prozessualen Tatbegriffes zur Klärung des Verhältnisses zwischen Verwaltungs- und Justizstrafrecht. Dabei werden grundlegende Probleme des Strafverfahrens besprochen, wie etwa die Rechtskraft und der „Ne bis in idem“-Grundsatz. Um das Konkurrenzverhältnis zu klären, wird eine verfahrensübergreifende Perspektive eingenommen.

Dr.in Lisa Schmollmüller arbeitet seit 2016 als Universitätsassistentin am Strafrechtsinstitut der JKU Linz. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Grundlagen der Strafrechtswissenschaften und Wirtschaftsstrafrecht von Univ.-Prof.in Petra Velten widmet sie sich insbesondere dem Strafverfahrensrecht sowie dem allgemeinen Teil des Strafrechts.