Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 1, Februar 2015, Band 2015

Abschichtung von (Alt-)Gesellschaftern aus Gesellschaftsmitteln und Verbot der Einlagenrückgewähr

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 2015
  • Judikatur, 4596 Wörter
  • Seiten 17-24

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Für einen Verstoß gegen das Verbot der Einlagenrückgewähr ist lediglich maßgeblich, dass einem Gesellschafter etwas zufließt, das einem außenstehenden Dritten in dieser Form, ohne gegen den Sorgfaltsmaßstab der Geschäftsführer zu verstoßen, nie gewährt worden wäre. Auf einen kongruenten Schaden der Gesellschaft hingegen ist nicht abzustellen.

Bei einem Gesellschafterwechsel darf die finanzielle Last der Abschichtung der Altgesellschafter nicht durch die Gesellschaft selbst getragen werden. Dies kann sich auch aus der wirtschaftlichen Betrachtung der gewählten Gesamtkonstruktion ergeben.

Das Verbot der Einlagenrückgewähr ist auch auf ehemalige Gesellschafter anzuwenden, sofern die Leistung im Hinblick auf ihre ehemalige Gesellschafterstellung erbracht wird.

Das Verbot, (Alt-)Gesellschafter aus Gesellschaftsmitteln abzufinden, kann nicht dadurch umgangen werden, dass ein zukünftiger Gesellschafter dazwischengeschalten wird, dem die Gesellschaft die notwendigen Mittel unter Verstoß gegen in § 82 GmbHG zur Verfügung stellt.

Hat die Gesellschaft von einem Dritten ein Darlehen – oder hier: eine stille Beteiligung – zur Abfindung von Altgesellschaftern erhalten, muss sie das Darlehen angesichts dessen Nichtigkeit nur (aber immerhin) in jenem Maß zurückerstatten, in welchem der Gesellschaft aus der Zuzählung dieses Betrag kein Schaden erwachsen ist.

Die Gesellschaft muss jedoch den ihr zustehenden Ersatzanspruch betreiben und hat auf Rückgabe zu bestehen.

Leistungen an Dritte sind mit einem Gesellschafter zuzurechnen, wenn

sie zugleich eine Leistung an den Gesellschafter darstellen oder

der Dritte eine Stellung einnimmt, die jener eines Gesellschafters gleichkommt oder

die Leistung vom wirtschaftlichen Ergebnis dem Gesellschafter zukommt oder

bei Kollusion bzw grober Fahrlässigkeit des Dritten.

  • Leverage Effect
  • § 82 GmbHG
  • Gesellschaftsrecht
  • Einlagenrückgewähr
  • GES 2015, 17
  • GmbH-Anteilskauf
  • OGH, 15.12.2014, 6 Ob 14/14y

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Einpersonengesellschaften. Eine Skizze.
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Vereinfachte Kapitalherabsetzung zum Verlustausgleich im Recht der GmbH
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
UmgrStG: Rechtsprechungsübersicht 2014
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
VwGH: Persönliche Zurechnung von Einkünften aus Geschäftsführungstätigkeit
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Aktuell
Band 2015, Ausgabe 1, Februar 2015
eJournal-Artikel

9,80 €