9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die bescheidmäßige Festsetzung einer Zwangsstrafe ist unzulässig, wenn der Anordnung der Behörde (gleichgültig, ob fristgerecht oder nach Ablauf der bestimmten Frist) vor Zustellung des Festsetzungsbescheides entsprochen wurde.

  • Hilber, Klaus
  • AFS 2022, 135
  • § 1 Abs 2 WiEReG
  • Art 133 Abs 4 B-VG
  • BFG, 29.03.2022, RV/7102779/2021
  • § 18 Abs 1 WiEReG
  • § 16 Abs 1 WiEReG
  • Steuerrecht
  • § 279 BAO
  • § 5 Abs 1 WiEReG
  • § 97 Abs 1 BAO
  • § 6 Abs 1 WiEReG
  • § 111 Abs 3 BAO

Weitere Artikel aus diesem Heft

AFS
Grunderwerbsteuer und BAO
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

AFS
Gesamtübersicht veröffentlichter BFG-Erkenntnisse
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

AFS
Doppelte Zahlung der Grunderwerbsteuer
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

AFS
WiEReG-Zwangsstrafe
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

AFS
Antrag auf Akteneinsicht iZm ordnungspolitischen Maßnahmen der Finanzpolizei
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

AFS
Anhängige Amtsrevisionen
Band 20, Ausgabe 4, September 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €