Heft 2, Februar 2016, Band 64

Bollenberger, Raimund/​Kellner, Markus

Keine analoge Anwendung von §§ 25c, 25d KSchG zugunsten von Berechtigten aus Belastungs- und Veräußerungsverboten.

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

§§ 6, 364c, 1293, 1295, 1299 ABGB; §§ 25c, 25d KSchG; § 502 ZPO. Die Beratungs- und Aufklärungspflichten von Banken sind grundsätzlich eine nicht revisible Frage des Einzelfalles. Gegenteiliges gilt nur dann, wenn eine grobe Fehlbeurteilung vorliegt.

Die Bestimmungen der §§ 25c, 25d KSchG sind zugunsten von Berechtigten aus Belastungs- und Veräußerungsverboten nicht analog anzuwenden.

Außerhalb des Anwendungsbereichs des § 25c KSchG kann eine Warnpflicht der Bank gegenüber dem Sicherungsgeber nur dann angenommen werden, wenn sie weiß, dass der Hauptschuldner mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zur Rückzahlung des Kredits in der Lage sein werde, und zudem damit rechnen musste, dass dem Sicherungsgeber dieser Umstand nicht bewusst ist.

  • Bollenberger, Raimund
  • Kellner, Markus
  • oeba-Slg 2016/2192
  • OGH, 23.04.2015, 1 Ob 29/15v

Weitere Artikel aus diesem Heft

OEBA
Die Finanzmärkte im vierten Quartal 2015
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Die gläserne Bank
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Was ist eigentlich … Islamic Banking?
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Bankrechtsforum 2015
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

OEBA
Zur Haftung für unrichtige Ad-hoc-Meldungen.
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Insolvenzverfahren ohne Masse?
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Newsline
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Aufsichtsrecht und Risikomanagement
Band 64, Ausgabe 2, Februar 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €