Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 1, Januar 2018, Band 17

Nachträgliche Aufnahme einer Schiedsklausel und Vinkulierung in den Gesellschaftsvertrag - Folge der teilweise fehlerhaften Neufassung eines Gesellschaftsvertrags

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 17
  • Judikatur, 2531 Wörter
  • Seiten 23-27

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Einführung einer Schiedsklausel in den Gesellschaftsvertrag einer GmbH bedarf der Zustimmung aller Gesellschafter.

Ebenso bedarf die nachträgliche Einführung von Vinkulierungen als auch deren Verschärfung der Zustimmung aller Gesellschafter.

Wird der Gesellschaftsvertrag neu gefasst und erweist sich eine Bestimmung als fehlerhaft, führt dies zur Gesamtnichtigkeit des neuen Gesellschaftsvertrages.

  • GES 2018, 23
  • § 581 Abs 2 ZPO
  • Schiedsvereinbarung
  • GmbH
  • Gesellschaftsrecht
  • Gesellschafsvertrag
  • OGH, 21.12.2017, 6 Ob 104/17p
  • Vinkulierung
  • § 76 Abs 2 GmbHG

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Vereinfachte GmbH-Gründung nach dem Deregulierungsgesetz
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Nachschussverpflichtungen bei einer gründungsprivilegierten GmbH
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Abfindung des aus einer GmbH & Co KG ausscheidenden Gesellschafters
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Anforderungen an die Mäßigung einer Zwangsstrafe
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Gesellschafterwechsel nach Ausübung eines Aufgriffsrechts
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
EuGH-Schiedsverfahren zu Genussscheinen im DBA-Österreich-Deutschland
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
UmgrStG: Rechtsprechungsübersicht 2017
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Versicherungssteuer erfordert eine Risikoübernahme des Versicherers
Band 17, Ausgabe 1, Januar 2018
eJournal-Artikel

9,80 €