Verlag Österreich

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 3, Juni 2016, Band 2016

Madl, Raimund

Zum Schadenersatzanspruch gegen Auftraggeber wegen rechtswidrig verursachten Widerrufs

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • RPABand 2016
  • Judikatur, 3083 Wörter
  • Seiten 135-139

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

In der neuen Fassung des § 341 Abs 3 BVergG 2006 wird nicht mehr auf ein Verschulden des Auftraggebers, sondern auf einen hinreichend qualifizierten Verstoß gegen das BVergG – also bloß auf ein rechtswidriges Verhalten – abgestellt.

Wurde nach dem Spruch des im Nachprüfungsverfahren erwirkten Bescheids der Vergabekon-trollbehörde die Entscheidung des beklagten Auftraggebers, den Kläger nicht zur Teilnahme am anschließenden Verhandlungsverfahren zuzulassen, ebenso für nichtig erklärt wie die Zuweisung des Preisgeldes an die Gewinner bzw Preisträger des Wettbewerbs, steht die Rechtswidrigkeit der Nichtzulassung des Klägers – und damit ein hinreichend qualifizierter Verstoß iSd § 341 Abs 3 BVergG 2006 als Ursache für den rechtmäßigen Widerruf des Wettbewerbs – für das Gerichtsverfahren bindend fest.

War es dem beklagten Auftraggeber mangels Feststellungsverfahrens nicht möglich, einen Gegenantrag auf Feststellung der fehlenden echten Chance zu stellen, kann keine Rede davon sein, dass ihm in einem solchen Fall der Einwand der fehlenden echten Chance im Gerichtsverfahren von vornherein verwehrt wäre.

  • Madl, Raimund
  • § 338 Abs 2 BVergG 2006 idF BGBl I 2006/17
  • RL 89/665/EWG
  • § 337 Abs 2 BVergG 2006 idF BGBl I 2012/10
  • OGH, 16.12.2015, 3 Ob 172/15p, „baukünstlerische Vorentwurfskonzepte“
  • § 338 Abs 1 BVergG 2006 idF BGBl I 2006/17Von 1.2.2006 bis 31.3.2012.
  • § 341 Abs 3 BVergG 2006 idF BGBl I 2012/10Seit 1.4.2012.
  • § 341 Abs 2 BVergG 2006 idF BGBl I 2010/15
  • RPA 2016, 135
  • § 5 ABGB
  • § 337 Abs 1 BVergG 2006 idF BGBl I 2012/10Seit 1.4.2012.
  • § 341 Abs 3 BVergG 2006 idF BGBl I 2010/15Von 1.2.2006 bis 31.3.2012.
  • Schadenersatz wegen rechtswidrig verursachten Widerrufs
  • Rückwirkungsverbot
  • Vergaberecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

RPA
Kurznachrichten
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

RPA
Zu den Wesensmerkmalen einer Rahmenvereinbarung
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Befugnisnachweis durch Ministerialauskunft?
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Erstangebot nicht auszuscheiden
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Stillhaltefrist ist nicht gleich Anfechtungsfrist
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Direktvergabe an Freiwilligenorganisationen zulässig?
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Der Standort des Dienstleisters als diskriminierende technische Spezifikation
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Eingeschränkte Transparenz von Zuschlagskriterien
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Keine nachträgliche Berufung auf die Mittel Dritter
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Einbringung eines Antrags auf Wiedereinsetzung im Zivilverfahren
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine amtswegige Überweisung an das zuständige Gericht im Zivilverfahren
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zulässigkeit des Nachreichens eines Summenblatts
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Möglichkeit und Verpflichtung zum Widerruf
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Erhöhte Genauigkeit beim Ausfüllen von Bieterlücken
Band 2016, Ausgabe 3, Juni 2016
eJournal-Artikel

20,00 €