Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, Juni 2016, Band 2016

Geltendmachung von Ansprüchen der GmbH aus Einlagenrückgewähr

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 2016
  • Judikatur, 605 Wörter
  • Seiten 165-166

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Der Tatbestand der verbotenen Einlagenrückgewähr enthält keine subjektiven Tatbestandsmerkmale. Entscheidend ist (lediglich) das objektive Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung.

Gewinnanteile können nur dann gutgläubig erworben werden, wenn sie aufgrund eines regulären Gewinnverwendungsbeschlusses in Form einer Dividende empfangen werden.

Ein belangter Gesellschafter kann gegen Rückersatzansprüche der Gesellschaft aus verbotener Einlagenrückgewähr nicht mit Gegenforderungen aufrechnen.

Die Geltendmachung der Rückforderungsansprüche nach § 83 GmbHG bedarf keines Gesellschafterbeschlusses.

Gesellschafterbeschlüsse, die sich gegen die Geltendmachung des Rückforderungsanspruches gesetzwidrig geleisteter Zahlungen richten, sind nichtig.

  • GES 2016, 165
  • Aufrechnung
  • Gesellschafterbeschluss
  • § 82 GmbHG
  • Gesellschaftsrecht
  • Einlagenrückgewähr
  • § 83 GmbHG
  • Geltendmachung
  • gutgläubiger Gewinnbezug
  • OGH, 26.04.2016, 6 Ob 72/16f
  • § 35 Abs 1 Z 6 GmbHG
  • § 62 Abs 3 GmbHG

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Management-Buy-Out und Verbot der Einlagenrückgewähr, die Zweite
Band 2016, Ausgabe 4, Juni 2016
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Business Judgement Rule – allgemein und insbesondere bei der Privatstiftung
Band 2016, Ausgabe 4, Juni 2016
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Geltendmachung von Ansprüchen der GmbH aus Einlagenrückgewähr
Band 2016, Ausgabe 4, Juni 2016
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Zur Abzugsfähigkeit von Teilwertabschreibungen im Körperschaftsteuerrecht
Band 2016, Ausgabe 4, Juni 2016
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Aktuell
Band 2016, Ausgabe 4, Juni 2016
eJournal-Artikel

9,80 €