Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 5, Juli 2019, Band 18

Gutachtertätigkeit eines Aufsichtsratsmitglieds für Mehrheitsgesellschafter kein wichtiger Abberufungsgrund

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Ein Aufsichtsratsmitglied darf für einen Gesellschafter Rechtsgutachten erstatten.

Bei seiner Bestellung hat das Aufsichtsratsmitglied seine wiederholte Gutachtertätigkeit für den Gesellschafter offenzulegen.

Interessenkonflikte bilden kein Bestellungshindernis für eine Aufsichtsratsbestellung, zumal vereinzelt auftretende Interessenkonflikte durch Stimmenthaltung oder Nichtteilnahme entschärft werden können.

Die gerichtliche Abberufung eines Aufsichtsratsmitglieds aus wichtigem Grund ist bei der GmbH – im Gegensatz zur Privatstiftung – nur ultima ratio.

Für die Abberufung reicht nicht aus, dass das Aufsichtsratsmitglied bloß für einen Gesellschafter unzumutbar ist. Die Unzumutbarkeit muss vielmehr gegenüber der Gesellschaft selbst bestehen.

  • Gutachten
  • OGH, 23.05.2019, 6 Ob 1/19v
  • Abberufung
  • § 30 Abs 5 GmbHG
  • § 30b Abs 1a GmbHG
  • Interessenskollision
  • Gesellschaftsrecht
  • GES 2019, 239
  • Aufsichtsrat

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Stimmverbote bei Einsetzung eines Sonderprüfers
Band 18, Ausgabe 5, Juli 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Laesio enormis bei Optionsvertrag über Geschäftsanteil
Band 18, Ausgabe 5, Juli 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
In Liquidation befindliche Gesellschaft kann nicht Gruppenträger sein
Band 18, Ausgabe 5, Juli 2019
eJournal-Artikel

9,80 €