Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, Juni 2017, Band 2017

Schicksal der stillen Gesellschaft bei Tod des stillen Gesellschafters

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 2017
  • Judikatur, 719 Wörter
  • Seiten 201-202

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Durch den Tod des stillen Gesellschafters wird die stille Gesellschaft nicht aufgelöst.

Vielmehr geht das stille Gesellschaftsverhältnis zuerst auf den ruhenden Nachlass und mit der Einantwortung auf den bzw die Erben über.

Mit der Einantwortung mehrerer Erben entstehen so viele Gesellschaften, wie Erben vorhanden sind.

Wird der Nachlass verschiedenen Gläubigern an Zahlung statt überlassen, werden diese stille Gesellschafter.

  • § 184 UGB
  • Stiller Gesellschafter
  • GES 2017, 201
  • § 154 AußStrG
  • Gesellschaftsrecht
  • Tod
  • OGH, 29.05.2017, 6 Ob 91/17a

Weitere Artikel aus diesem Heft

9,80 €

GES
Vermögensübernahme nach § 142 UGB - Anmeldung zum Firmenbuch
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Schicksal der stillen Gesellschaft bei Tod des stillen Gesellschafters
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Firmenbuch-Praxis
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Liebhabereikörperschaft kann nicht Gruppenmitglied sein
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Kosten einer Due Diligence-Prüfung bei Erwerb einer Beteiligung
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Höhe der Zuwendung anlässlich des Widerrufes einer Privatstiftung
Band 2017, Ausgabe 4, Juni 2017
eJournal-Artikel

9,80 €