Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 6, September 2019, Band 18

Bergmann, Sebastian/​Lehner, Martin

Steuerliche Grenzen der Rechtsformwahl

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Das Steuerrecht setzt der privatrechtlichen Rechtsformwahl insofern Grenzen, als dem Einsatz bestimmter Rechtsformen mitunter die steuerliche Anerkennung versagt wird. Nach der Rechtsprechung des VwGH kann etwa Kapitalgesellschaften unter Anwendung der allgemeinen Missbrauchsbestimmung des § 22 BAO die steuerliche Zurechnung bestimmter Einkünfte versagt werden und die Zurechnung sowie Besteuerung der Einkünfte bei einer anderen Person erfolgen. Speziell auf die Rechtsformwahl bezogen ist § 2 Abs 4a EStG, wonach unter bestimmten Voraussetzungen Einkünfte aus Tätigkeiten als organschaftlicher Vertreter von Körperschaften sowie aus gewissen höchstpersönlichen Tätigkeiten aus ertragsteuerlicher Sicht stets der leistungserbringenden natürlichen Person zuzurechnen sind.

  • Bergmann, Sebastian
  • Lehner, Martin
  • Einkünftezurechnung
  • GES 2019, 308
  • Rechtsformwahl
  • Gesellschaftsrecht
  • § 22 BAO
  • § 2 Abs 4a EStG
  • Missbrauch

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Der Konkurrent als Gesellschafter – Kartellrecht und Stimmverbot
Band 18, Ausgabe 6, September 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Streitige Liquidation einer GesbR nach Rechtslage vor GesbR-Reform
Band 18, Ausgabe 6, September 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Gesellschafterwechsel auf der Grundlage eines Vermächtnisses (Legats)
Band 18, Ausgabe 6, September 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Steuerliche Grenzen der Rechtsformwahl
Band 18, Ausgabe 6, September 2019
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
EuGH erneut zu finalen Auslandsverlusten
Band 18, Ausgabe 6, September 2019
eJournal-Artikel

9,80 €