Verlag Österreich

wohnrechtliche blätter

Heft 2, Februar 2022, Band 35

Tamerl, Daniel

Verlängerung der Präklusionsfrist zur Geltendmachung einer unwirksamen Mietzinsvereinbarung bei Mitmiete

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Nach § 16 Abs 8 Satz 1 MRG sind Mietzinsvereinbarungen unwirksam, soweit sie den zulässigen Höchstbetrag überschreiten. Diese Unwirksamkeit muss bei unbefristeten Mietverträgen binnen einer Frist von drei Jahren geltend gemacht werden, bei befristeten Hauptmietverhältnissen endet diese Präklusivfrist frühestens sechs Monate nach Auflösung des Mietverhältnisses oder nach seiner Umwandlung in ein unbefristetes Mietverhältnis. Auch bei Vermietung an Mitmieter, von denen nur einer – allenfalls auch mit einem anderen Mitmieter – das Mietverhältnis verlängert/fortsetzt, läuft die Präklusionsfrist so lange nicht ab, als nicht sechs Monate nach der zusammengerechnet vereinbarten Befristungszeit abgelaufen sind oder aber ein unbefristetes Mietverhältnis abgeschlossen wird. Das gilt im Verhältnis zu allen ursprünglichen Mitmietern.

  • Tamerl, Daniel
  • § 16 Abs 5 MRG
  • § 16 Abs 8 MRG
  • § 16 Abs 6 MRG
  • § 16 Abs 4 MRG
  • OGH, 28.09.2020, 5 Ob 56/20a, Zurückweisung des außerordentlichen Revisionsrekurses
  • Miet- und Wohnrecht
  • § 16 Abs 1 MRG
  • BG Innere Stadt Wien, 54 Msch 13/17i
  • § 16 Abs 2 MRG
  • WOBL-Slg 2022/7
  • § 16 Abs 3 MRG
  • LGZ Wien, 40 R 149/19m
  • § 16 Abs 7 MRG

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

30,00 €

WOBL
Widmungsänderung im Mischhaus
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2022
eJournal-Artikel

30,00 €

WOBL
Dereliktion einer mit Geh- und Fahrrecht belasteten Liegenschaft
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2022
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

WOBL
Antrag auf Erlassung eines Übergabeauftrags verbunden mit Leistungsbegehren
Band 35, Ausgabe 2, Februar 2022
eJournal-Artikel

30,00 €