Verlag Österreich

Zeitschrift für Vergaberecht

Heft 4, August 2016, Band 2016

Makarius, Ingrid/​Avram, Alexandra

Eine Rahmenvereinbarung kann nicht selbst Gegenstand einer Direktvergabe (mit Bekanntmachung) sein

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • RPABand 2016
  • Judikatur, 1687 Wörter
  • Seiten 218-220

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Die Gestaltbarkeit des Verfahrens nach § 41a BVergG 2006 schließt nicht die Möglichkeit mit ein, eine Rahmenvereinbarung zum Gegenstand der Direktvergabe zu machen, weil diese nicht unmittelbar zu einem Leistungsbezug führt, sondern selbst ein Instrument zur Vergabe von Aufträgen im Sinne des BVergG 2006 darstellt.

Gemäß § 32 BVergG 2006 können Aufträge aufgrund einer Rahmenvereinbarung nur vergeben werden, sofern die Rahmenvereinbarung nach Durchführung eines offenen Verfahrens, eines nicht offenen Verfahrens mit vorheriger Bekanntmachung oder eines Verhandlungsverfahrens gemäß den §§ 28 bis 30 BVergG 2006 abgeschlossen wurde. Damit sind die Möglichkeiten der Vergabe eines Auftrages auf Grund einer Rahmenvereinbarung aber auch des Abschlusses einer Rahmenvereinbarung abschließend und eindeutig geregelt.

Bei der Auslegung von Verwaltungsgesetzen ist der Wortinterpretation in Verbindung mit der grammatikalischen und der systematischen Auslegung Vorrang einzuräumen sowie äußerste Zurückhaltung gegenüber der Anwendung sogenannter „korrigierender Auslegungsmethoden“ zu üben.

  • Makarius, Ingrid
  • Avram, Alexandra
  • § 150 BVergG
  • RPA 2016, 218
  • Wortinterpretation
  • Auftrag
  • Auslegungsmethoden
  • Rahmenvereinbarung
  • § 25 Abs 11 BVergG
  • VwGH, 16.03.2016, Ro 2014/04/0070
  • Direktvergabe mit Bekanntmachung
  • § 41a BVergG
  • grammatikalische und systematische Auslegung von Verwaltungsgesetzen
  • Direktvergabe
  • § 29 BVergG
  • § 30 BVergG
  • Vergaberecht
  • § 202 Abs 1 BVergG
  • § 28 BVergG
  • § 32 BVergG
  • § 151 BVergG
  • Leistungsbezug
  • § 25 Abs 7 BVergG

Weitere Artikel aus diesem Heft

RPA
Kurznachrichten
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

RPA
Keine Parteistellung ohne eigenen Nachprüfungsantrag?
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

RPA
Ende der „Antragslegitimation“?
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Wie kann sich ein Unternehmer auf die Mittel Dritter berufen?
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

RPA
Zusammenarbeit von Gebietskörperschaften kein öffentlicher Auftrag
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Anwendung der RL 2004/18/EG auf Glücksspielkonzessionen
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Nichtigerklärung des Vertrags nach Ablauf von sechs Monaten
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Antragslegitimation nur bei Chance auf Zuschlag?
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Keine Frist für Feststellungsanträge?
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Gültige Zuschlagsentscheidung
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Umfang des Nachprüfungsverfahrens
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Verhältnismäßiger Ausschluss wegen einer schweren beruflichen Verfehlung
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Zur Antragslegitimation
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Gesetzliche Zuständigkeit
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Umfang der Akteneinsicht
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Festlegung des Leistungsgegenstandes
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €

RPA
Der Zweck von Referenzen
Band 2016, Ausgabe 4, August 2016
eJournal-Artikel

20,00 €