Verlag Österreich

Heft 1, Januar 2022, Band 70

Kellner, Markus/​Liebel, Fabian

(Keine) Rechtswidrige Einmeldung in Warnliste.

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

§§ 2, 69, 70 DSG. Eine einmalige Androhung der Eintragung in die „Warnliste“ ist ausreichend. Diese muss nicht per Einschreiben versendet werden.

Waren Mahnungen des Kreditinstituts seit mehreren Monaten erfolglos und konnte mit dem Kunden keine Vereinbarung über die Schuldtilgung getroffen werden, besteht ein überwiegendes berechtigtes Interesse des Kreditinstituts an der Datenweitergabe zwecks Eintragung in die „Warnliste“.

  • Kellner, Markus
  • Liebel, Fabian
  • OGH, 06.08.2021, 6 Ob 57/21g
  • oeba-Slg 2022/2794

Weitere Artikel aus diesem Heft

OEBA
Newsline
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Aufsichtsrecht und Risikomanagement
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Wintereinbruch?
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

20,00 €

OEBA
Was ist eigentlich … Decision Making?
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Vorlagebeschluss des OGH zu EuGH Lexitor.
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Klauselentscheidung zu FX-Kreditverträgen.
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
(Keine) Rechtswidrige Einmeldung in Warnliste.
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Klauselentscheidung zu FX-Informationsblättern.
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Zur Verjährung von wechselmäßigen Ansprüchen.
Band 70, Ausgabe 1, Januar 2022
eJournal-Artikel

20,00 €