Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, August 2021, Band 20

Blum, Daniel/​Pinetz, Erik

KESt-Entlastung bei ausländischen Investmentfonds

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Im Erkenntnis vom 12. September 2018, Ra 2017/13/0027, hat der VwGH zu § 188 InvFG 2011 in der bis 2013 geltenden Fassung (und zur inhaltlich gleichartigen Bestimmung des § 42 InvFG 1993) ausgesprochen, dass diese Regelung im Konflikt mit der unionsrechtlichen Kapitalverkehrsfreiheit steht, soweit eine inländische Körperschaft gegenüber einer gleichartigen ausländischen Einrichtung bevorzugt wird, weil sie ein Körperschaftsteuersubjekt ist, während die gleichartige ausländische Einrichtung als steuerlich transparent behandelt wird (vgl auch VwGH 11.9.2020, Ra 2020/13/0006). Dies bedeutet: Wenn einer österreichischen Körperschaft Kapitalerträge zuzurechnen sind, bei einem (gegebenenfalls) mit der Körperschaft vergleichbaren Trust hingegen die Zurechnung an ihn im Ergebnis durch § 188 InvFG 2011 untersagt und die Transparenz dieses Gebildes angeordnet wird, so beschränkt diese Schlechterstellung des ausländischen Gebildes die Kapitalverkehrsfreiheit. Wenn kein Rechtfertigungsgrund für diese Beschränkung vorliegt, ist die Bestimmung des § 188 InvFG 2011 als verdrängt anzusehen. Anderes gilt für das Jahr 2014, zumal mit dem AIFMG, das für Geschäftsjahre von Kapitalanlagefonds gilt, die nach dem 21. Juli 2013 beginnen, die Besteuerung ausländischer Investmentfonds den Vorgaben des Unionsrechts entsprechend neu geregelt worden ist. § 186 Abs 1 InvFG 2011 wurde dahingehend geändert, dass die investmentfondsspezifische transparente Besteuerungssystematik bei inländischen Kapitalanlagefonds – das sind OGAW und AIF – unabhängig von deren Rechtsform zur Anwendung kommt. Auch die Besteuerung ausländischer Kapitalanlagefonds wurde angepasst, indem in § 188 Abs 1 InvFG 2011 bei der Definition des ausländischen Kapitalanlagefonds nunmehr OGAW und AIF unabhängig von der Rechtsform als ausländische Kapitalanlagefonds eingestuft werden. Österreichische Körperschaften, die materiellrechtlich ein OGAW oder AIF sind, werden demnach seit 2014 gleich behandelt wie ausländische OGAW oder AIF und die in § 188 Abs 1 Z 3 InvFG 2011 näher definierten ausländischen Strukturen, die keine OGAW und AIF sind.

  • Blum, Daniel
  • Pinetz, Erik
  • § 188 InvFG
  • Gesellschaftsrecht
  • Ausländische Investmentfonds; Unionsrechtskonformität
  • VwGH, 13.01.2021, Ro 2018/13/0003
  • GES 2021, 198

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Notizen zur Außenhaftung bei der Publikums-KG
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Zustimmungspflicht des Aufsichtsrats bei fehlenden Betragsgrenzen
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Treuwidrige Satzungsänderung
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Direktanspruch eines Gesellschafters gegen den Geschäftsführer auf Auskunft
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Rechnungslegung anlässlich der Liquidationseröffnung einer GmbH
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
(Keine) Vorlage des Abtretungsvertrages bei Firmenbuchanmeldung
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Entsendungsrecht in den Aufsichtsrat einer GmbH
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Auslegung der Stiftungs-(zusatz-)urkunde
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Zweigniederlassung einer inländischen GmbH
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
KESt-Entlastung bei ausländischen Investmentfonds
Band 20, Ausgabe 4, August 2021
eJournal-Artikel

9,80 €