Verlag Österreich

Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 7, September 2014, Band 2014

Wurm, Gustav

Verletzung der Anwendungsvoraussetzungen des Art III UmgrStG mangels positivem Verkehrswerts infolge unbarer Entnahme bei unschlüssigem Verkehrswertgutachten

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • GESBand 2014
  • Angrenzendes Steuerrecht, 2212 Wörter
  • Seiten 356-359

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Eine Anwendungsvoraussetzung des Art III UmgrStG wird verletzt, wenn durch eine zu hohe vorbehaltene (unbare) Entnahme der Verkehrswert des eingebrachten Vermögens negativ wird.

Nach § 12 Abs 1 UmgrStG obliegt es dem Einbringenden, in Zweifelsfällen den positiven Verkehrswert durch ein Gutachten eines Sachverständigen nachzuweisen. Wurde dieser Nachweis auf Verlangen der Abgabenbehörde nicht (schlüssig) erbracht, so kann der Rechtsgrund einer gem § 16 Abs 5 Z 2 UmgrStG gebildeten Passivpost – mangels Anwendbarkeit des Art III UmgrStG – für Zahlungen an einen Gesellschafter nicht in Anspruch genommen werden.

  • Wurm, Gustav
  • unbare Entnahme.
  • § 12 Abs 1 UmgrStG
  • GES 2014, 356
  • VwGH, 26.02.2014, 2011/13/0034
  • § 16 Abs 5 Z 2 UmgrStG idF vor BGBl I 161/2005
  • positiver Verkehrswert
  • Gesellschaftsrecht
  • Anwendungsvoraussetzungen Art III UmgrStG

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Grenzüberschreitende Sitzverlegung nach Österreich
Band 2014, Ausgabe 7, September 2014
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Voraussetzungen für die Bestellung eines Nachtragsliquidators
Band 2014, Ausgabe 7, September 2014
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

GES
Geldbeschaffungs- und Nebenkosten beim fremdfinanzierten Beteiligungserwerb
Band 2014, Ausgabe 7, September 2014
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Gruppenbesteuerung: Verlustzurechnung aus Staaten ohne Ertragsbesteuerung
Band 2014, Ausgabe 7, September 2014
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Aktuell
Band 2014, Ausgabe 7, September 2014
eJournal-Artikel

9,80 €