Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 10, Oktober 2017, Band 139

Exekution in das frei verfügbare Vermögen des Schuldners vor Aufhebung des Insolvenzverfahrens

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 139
  • Rechtsprechung, 1044 Wörter
  • Seiten 676-677

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Unter „zur freien Verfügung bleibendem“ Vermögen iS des § 61 IO ist nur jenes zu verstehen, das dem Schuldner – etwa gemäß § 4 Abs 2, §§ 5, 8 oder 119 Abs 5 IO – überlassen wurde und ihm nach Aufhebung des Konkurses verblieben ist. Aufgrund der Eintragung in das Anmeldungsverzeichnis kann also auch in das dem Schuldner zur freien Verfügung verbleibende Vermögen erst nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens Exekution geführt werden. Vorher unterliegt das dem Schuldner überlassene Einkommen und Vermögen dem Zugriff der Gläubiger durch Einzelvollstreckung nur soweit, als sich dies mit dem Ziel der Überlassung vereinbaren lässt, wie etwa bei der Geltendmachung von gesetzlichen Unterhaltsrückständen aus der Zeit vor Insolvenzeröffnung.

Der zu 3 Ob 215/98h (und – in Ansehung desselben Verpflichteten/Schuldners – zu 8 Ob 65/99p) vertretenen Auffassung, dem Exekutionsgericht sei die Prüfung verwehrt, ob das Insolvenzgericht den Auszug aus dem Anmeldungsverzeichnis zu Recht als Exekutionstitel erteilt habe, weil es an die vollstreckbare Ausfertigung des Titels gebunden sei, kann nicht gefolgt werden. Dies gilt jedenfalls für solche Konstellation, in denen es in Wahrheit nicht um die Bindung des Exekutionsrichters an die Vollstreckbarkeitsbestätigung des Titelgerichts, sondern um die gemäß § 7 EO vom Exekutionsgericht eigenständig zu lösende Frage geht, ob der Auszug aus dem Anmeldungsverzeichnis im konkreten Fall einen tauglichen Exekutionstitel bildet.

  • OGH, 10.05.2017, 3 Ob 60/17w
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • § 61 IO
  • JBL 2017, 676
  • BG Bregenz, 31.10.2016, 8 E 3095/16s
  • LG Feldkirch, 17.01.2017, 2 R 327/16b
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 108 Abs 2 IO
  • § 60 IO
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Schadenersatz beim postmortalen Persönlichkeitsschutz
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Zur Bedeutung des VbVG für die zivilrechtliche Repräsentantenhaftung
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Anwendung nicht gehörig kundgemachter VO durch Gerichte - Judikaturänderung
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Ersatzpflicht des Jägers bei rechtswidrigem Abschuss eines geschützten Wildtiers
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Ersatz ideeller Schäden bei Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts?
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Nicht gehörig fortgesetzte Wiederaufnahmsklage
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Versuch und vorsätzliche schwere Körperverletzung
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Zum Begriff der Durchreise bei der Schlepperei
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Schriftformbedürftige Kündigung - Gültigkeit bei Zugang per WhatsApp?
Band 139, Ausgabe 10, Oktober 2017
eJournal-Artikel

30,00 €