Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 8, August 2020, Band 142

Allgemeines Betretungsverbot von öffentlichen Orten gesetzwidrig

eJournal-Artikel

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Keine Bedenken gegen die in § 2 COVID-19-MaßnahmenG vorgesehene Ermächtigung an den BMSGPK, durch VO das Betreten von bestimmten Orten zu untersagen, soweit dies zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 erforderlich ist: Die Verordnungsermächtigung verstößt nicht gegen das verfassungsrechtliche Legalitätsprinzip, weil sie die verordnungserlassende Behörde in mehrfacher Hinsicht determiniert; so darf die Freizügigkeit durch Betretungsverbote (nur) bestimmter Orte – deren Merkmale vom Gesetzgeber vorgegeben sind – eingeschränkt werden und ist die Verordnungsermächtigung dahingehend begrenzt, dass Menschen auf Grundlage des § 2 COVID-19-MaßnahmenG nicht dazu verhalten werden können, an einem bestimmten Ort, insbesondere auch in ihrer Wohnung, zu verbleiben. Die gesetzliche Grundlage erfordert vom Verordnungsgeber eine prognosehafte Beurteilung, inwieweit in Aussicht genommene Betretungsverbote oder -beschränkungen zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 geeignete, erforderliche und insgesamt angemessene Maßnahmen darstellen (Bindung an Grundrechte, insbesondere an das Recht auf persönliche Freizügigkeit).

Gesetzwidrigkeit der §§ 1 (idF BGBl II 98/2020), 2 (idF BGBl II 108/2020), 4 und 6 (jeweils idF BGBl II 107/2020) COVID-19-MaßnahmenVO-98. Die Regelungen der §§ 1 und 2 COVID-19-MaßnahmenVO-98 überschreiten die Grenzen, die gemäß § 2 Z 1 COVID-19-MaßnahmenG dem BMSGPK als Verordnungsgeber gesetzt sind: § 1 der VO geht durch ein Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte der Sache nach als Grundsatz von einem allgemeinen Ausgangsverbot aus; daran vermögen auch die in § 2 der VO vorgesehenen Ausnahmetatbestände nichts zu ändern.

  • § 6 COVID-19-MaßnahmenVO-98
  • Öffentliches Recht
  • VfGH, 14.07.2020, V 363/2020
  • § 4 COVID-19-MaßnahmenVO-98
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • JBL 2020, 563
  • Allgemeines Privatrecht
  • § 1 COVID-19-MaßnahmenVO-98
  • Zivilverfahrensrecht
  • § 2 COVID-19-MaßnahmenG
  • Arbeitsrecht
  • § 2 COVID-19-MaßnahmenVO-98

Weitere Artikel aus diesem Heft

JBL
Gesellschaftsrecht in Corona-Zeiten
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Wegfall der Geschäftsgrundlage
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Austauschverträge in volatilen Märkten
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Amtshaftung wegen Fehlern bei Bekämpfung der COVID-19-Epidemie?
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Krise als Motor der Rechtsentwicklung im Zivilprozess- und Insolvenzrecht
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Internationale Warenlieferungsverträge in der COVID-19-(Wirtschafts-)Krise
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Allgemeines Betretungsverbot von öffentlichen Orten gesetzwidrig
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Verletzung der elterlichen Aufsichtspflicht beim Schifahren
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Sexueller Missbrauch von wehrlosen Unmündigen
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Verweigerung der amtsärztlichen Untersuchung in der Tschechischen Republik
Band 142, Ausgabe 8, August 2020
eJournal-Artikel

30,00 €