Zeitschrift für Gesellschaftsrecht

Heft 4, Juli 2022, Band 21

Bergmann, Sebastian/​Linzner-​Strasser, Maria

Gruppenbesteuerung: Keine Anwendung der Vertrauensschutzregelung des § 26c Z 47 KStG bei einer umgründungsbedingt entstandenen Firmenwertabschreibung?

eJournal-Artikel

9,80 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Wenn sich der steuerliche Vorteil aus der Zulässigkeit einer umgründungsbedingt entstandenen Firmenwertabschreibung nicht auf die Ermittlung des objektiven Unternehmenswertes auswirken konnte, somit auch keine abstrakte Beeinflussung der Gegenleistung möglich war, konnte der Erwerber, im gegenständlichen Fall die übernehmende Körperschaft, nicht zweifelsfrei davon ausgehen, dass für diese Beteiligung die Firmenwertabschreibung zusteht. Die Anwendung der Vertrauensschutzregelung des § 26c Z 47 KStG ist daher nicht zulässig.

  • Linzner-Strasser, Maria
  • Bergmann, Sebastian
  • GES 2022, 216
  • Gruppenbesteuerung
  • BFG, 07.03.2022, RV/5100970/2018, (Revision anhängig)
  • § 9 Abs 7 KStG
  • Beweiserleichterungen
  • Vertrauensschutz
  • § 26c Z 47 KStG
  • Gesellschaftsrecht
  • Einbringung
  • Firmenwertabschreibung
  • Umgründung

Weitere Artikel aus diesem Heft

GES
Die Patronatserklärung als eigenkapitalersetzende Sicherheit
Band 21, Ausgabe 4, Juli 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Effektive Compliance – Geteilte (straf-)rechtliche Verantwortlichkeit
Band 21, Ausgabe 4, Juli 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

GES
Keine Satzungsänderung durch Verlassenschaftskurator
Band 21, Ausgabe 4, Juli 2022
eJournal-Artikel

9,80 €

9,80 €

9,80 €

GES
Antrag auf Eintragung eines Geschäftsführerwechsels
Band 21, Ausgabe 4, Juli 2022
eJournal-Artikel

9,80 €