Verlag Österreich

Juristische Blätter

Heft 7, Juli 2018, Band 140

Ausfallsbürgschaft: Uneinbringlichkeit der besicherten Hauptschuld; Beweislastverteilung

eJournal-Artikel
  • Originalsprache: Deutsch
  • JBLBand 140
  • Rechtsprechung, 2100 Wörter
  • Seiten 458-460

30,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

Ausfallsbürgschaft iS des § 1356 ABGB bedeutet im Allgemeinen, dass der Bürge nur im Fall der Uneinbringlichkeit der Hauptschuld haftet. Der Gläubiger kann demnach grundsätzlich erst dann auf den Bürgen greifen, wenn er gegen den Hauptschuldner vergeblich Exekution geführt, also die erforderlichen Vollstreckungsmaßnahmen ergriffen und außerdem sonst vorhandene Sicherheiten verwertet hat.

Uneinbringlichkeit bedeutet nicht allgemeine Zahlungsunfähigkeit, sondern bezieht sich ausschließlich auf die zugrunde liegende Hauptschuld, konkret auf die durch die Ausfallsbürgschaft besicherte Forderung gegen den Hauptschuldner.

Die Beweislast für die Uneinbringlichkeit bei der Ausfallsbürgschaft – so wie auch für die Einmahnung bei der normalen Bürgschaft nach § 1355 ABGB – trifft den Gläubiger. Hat aber der Gläubiger bereits Exekution (iS der erforderlichen und zumutbaren Exekutionsmaßnahmen) geführt, so liegt es am Ausfallsbürgen, substanziiert zu behaupten und zu beweisen, dass weitere Exekutionsschritte sinnvoll und erfolgversprechend gewesen wären. Die Beweislast für die objektive Verwirklichung eines Ausnahmetatbestands nach § 1356 ABGB trifft ebenfalls den Gläubiger. Demgegenüber trifft die Beweislast dafür, dass der Gläubiger bei Eintreibung der Schuld gegenüber dem Hauptschuldner nachlässig war, dieser es bei Eintritt der Fälligkeit der Hauptschuld also unterlassen hat, die erforderlichen Eintreibungsschritte gegen den Schuldner zu setzen, den beklagten Bürgen.

  • OGH, 20.12.2017, 8 Ob 127/17k
  • LG Innsbruck, 29.03.2017, 8 Cg 40/16g
  • § 1356 ABGB
  • Öffentliches Recht
  • Straf- und Strafprozessrecht
  • Europa- und Völkerrecht
  • Allgemeines Privatrecht
  • Zivilverfahrensrecht
  • JBL 2018, 458
  • OLG Innsbruck, 31.08.2017, 1 R 72/17y
  • Arbeitsrecht

Weitere Artikel aus diesem Heft

30,00 €

JBL
Ehe für alle - Grundrechtejudikatur auf neuen Wegen?
Band 140, Ausgabe 7, Juli 2018
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Kein Verstoß gegen das Doppelbestrafungsverbot
Band 140, Ausgabe 7, Juli 2018
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

JBL
Onlineshop: Darstellung aller Eigenschaften einer Ware im „Warenkorb“
Band 140, Ausgabe 7, Juli 2018
eJournal-Artikel

30,00 €

30,00 €

30,00 €

JBL
Missbrauch der Amtsgewalt und Weisungen
Band 140, Ausgabe 7, Juli 2018
eJournal-Artikel

30,00 €

JBL
Revision an VwGH vor Ausfertigung der Entscheidung des VwG
Band 140, Ausgabe 7, Juli 2018
eJournal-Artikel

30,00 €