Heft 3, März 2020, Band 68

Stöger, Karl

„Austausch“ der Person, deren strafbares Verhalten der juristischen Person zuzurechnen ist, im Verfahren vor dem VwG unzulässig

eJournal-Artikel

20,00 €

inkl MwSt
Sofortiger PDF-Download

§ 44a Z 1 VStG; § 35 Abs 2 FM-GwG; § 50 VwGVG.

Der der Verantwortlichkeit einer juristischen Person zu Grunde liegende Tatvorwurf ist im Sinne der Judikatur zu § 44a Z 1 VStG untrennbar mit den im Straferkenntnis konkret genannten Tätern verbunden. Werden die Täter (erst) im Beschwerdeverfahren ausgetauscht, handelt es sich nicht mehr um das im Straferkenntnis vorgeworfene „ein und dasselbe Verhalten des Täters“, das die Tat im Sinne des § 44a Z 1 VStG individualisiert und konkretisiert. Daher stellt im Verwaltungsstrafverfahren gegen die juristische Person der Austausch der Täter erst im Beschwerdeverfahren vor dem VwG eine unzulässige Änderung des Tatvorwurfs und der Sache des Verfahrens im Sinne des § 50 VwGVG dar.

Wenn die FMA in einem Straferkenntnis die verwaltungsstrafrechtliche Verantwortlichkeit einer juristischen Person auf die Zurechnung des tatbestandsmäßigen, rechtswidrigen und schuldhaften Verhaltens der beiden Geschäftsführer stützt, das VwG hingegen die zur Vertretung nach außen berufenen Geschäftsführer durch den verantwortlichen Beauftragten als Zurechnungsperson ersetzt, dann liegt eine unzulässige Änderung des Tatvorwurfs und der Sache des Verfahrens im Sinne des § 50 VwGVG vor.

Eine Befugnis des VwG zur Ausdehnung des Gegenstands des Verfahrens über die Sache des Verwaltungsstrafverfahrens im Sinn des § 50 VwGVG hinaus besteht nicht.

  • Stöger, Karl
  • VwGH, 13.12.2019, Ra 2019/02/0184
  • oeba-Slg 2020/248

Weitere Artikel aus diesem Heft

OEBA
Newsline
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Aufsichtsrecht und Risikomanagement
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Nach der Party
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Dr. Georg Weissel
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Das Asset-Stripping-Verbot in § 28 AIFMG
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

20,00 €

OEBA
§ 16 Abs 1 VKrG und die Voraussetzungen analoger Anwendung
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Rechenschaftsbericht zur Ära Draghi
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Versteckte Risiken von ETFs
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Was ist eigentlich … Finanzwissen?
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Mitverschulden bei fehlerhafter Aufklärung über Innenprovisionen
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Mitverschulden bei fehlerhafter Aufklärung über Innenprovisionen
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Klauselentscheidung zu Kontobedingungen
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Geltendmachung „gemeinsamer Rechte“ an Teilschuldverschreibungen
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Beweislastverteilung bei Aufklärungspflichtverletzung über Innenprovisionen
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Hypothetische Veranlagung außerhalb des Kapitalmarkts
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Sparbücher keine Fahrnisse bei Hauskauf
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Bezifferbarkeit des Schadens bei fehlerhafter Anlageberatung
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Kausalität einer Pflichtverletzung für weiteres „Investiertbleiben“
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Wucher als Einrede
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €

OEBA
Kommentar zum Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz
Band 68, Ausgabe 3, März 2020
eJournal-Artikel

20,00 €